Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Senator fürchtet Verschuldungsproblem bei Kulturbetrieben

Berlin  

Senator fürchtet Verschuldungsproblem bei Kulturbetrieben

06.04.2020, 12:22 Uhr | dpa

Senator fürchtet Verschuldungsproblem bei Kulturbetrieben. Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke)

Klaus Lederer (Die Linke), Kultursenator von Berlin, spricht bei einer Pressekonferenz zur Corona-Krise. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat vom Bund Zuschüsse zur Liquiditäts- und Existenzsicherung im Kultursektor gefordert. Für viele Kulturbetriebe seien Kredite untauglich, weil sie zwar kurzfristig ein Liquiditätsproblem lösen könnten, aber dann zu einer "kaum wieder loszuwerdenden Verschuldung" führten. "Aus dem Liquiditätsproblem darf kein Verschuldungsproblem werden", sagte Lederer am Montag in Berlin. Sonst drohe ein massives Wegbrechen von Kulturbetrieben "zwar nicht jetzt, aber nach Corona".

Viele kleinere Kulturbetriebe wie Clubs, unabhängige Kinos, kleine Bühnen oder private Museen seien zwar wirtschaftlich tätig, mit Blick auf Liquidität und Rücklagen allerdings Non-Profit-Organisationen. "Sie finanzieren sich in der Regel ohne größere Gewinnmargen durch die Kartenerlöse oder Auftritte", sagte Lederer in einer Mitteilung. Diese seien in der Corona-Krise vollständig weggebrochen. "Damit stehen sie vor dem Problem der Insolvenz, wenn es nicht schnell zu wirksamen Hilfen kommt." Die gesamte Branche sei existenziell bedroht. "Kulturbetriebe waren die Ersten, die schließen mussten, und werden vermutlich die Letzten sein, die wieder öffnen", sagte Lederer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal