Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Grüne unterstützen Hilfe-Forderung der Kreativwirtschaft

Berlin  

Grüne unterstützen Hilfe-Forderung der Kreativwirtschaft

06.04.2020, 14:17 Uhr | dpa

Grüne unterstützen Hilfe-Forderung der Kreativwirtschaft. Claudia Müller (Die Grünen)

Claudia Müller (Die Grünen) spricht bei einer Plenarsitzung im Deutschen Bundestag. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Forderung nach einer Erweiterung des Corona-Schutzschirms auch für Kulturschaffende und Startups findet politische Unterstützung durch die Grünen. "Die im offenen Brief der Kultur-und Kreativschaffenden geforderte pauschale Unterstützung zur Finanzierung der Lebenshaltungskosten für Solo-Selbstständige ist ein guter Weg, um die vielen Akteure im Kreativbereich, aber auch Gründerinnen zu unterstützen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es viele innovative Ideen, die jetzt nicht der Krise zum Opfer fallen dürfen", mahnte am Montag die Grünen-Bundestagsabgeordnete Claudia Müller aus Stralsund. Die Landesregierung in Schwerin müsse nachsteuern und solle sich auch auf Bundesebene für Anpassungen einsetzen.

Mehrere Verbände der Kultur- und Kreativwirtschaft im Land hatten sich in der Vorwoche an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) gewandt und beklagt, der Schutzschirm für die Wirtschaft gehe an den Bedürfnissen der Kulturbranche vorbei. "Die aktuelle Verwaltungsrichtlinie der Corona-Soforthilfe sieht ausschließlich die Kompensation von betrieblichen Sach- und Finanzaufwendungen vor", hieß es in den Schreiben. Die Sachkosten spielten für viele Betroffene nur eine untergeordnete Rolle, der Wegfall des Einkommens während der Corona-Krise sei gravierender. Die Verbände forderten eine Aufstockung der bislang gewährten Hilfen um monatlich 1180 Euro zur Sicherung des Lebensunterhaltes. Andere Bundesländer hätten schon Regelungen dazu getroffen.

Auch nach Angaben Müllers fallen Kreative und Kulturschaffende bislang durch das Hilfe-Raster, weil sie weder eigene Gewerberäume noch betriebliche Anlagen zu finanzieren haben. "Das Potenzial bei innovativen Startups, Gründerinnen und Kreativen sind überwiegend immaterieller Art. Das wird im Unterstützungsprogrammen der Bundes- und Landesregierung derzeit nicht ausreichend abgebildet", beklagte Müller.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal