Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Sportvereine erhalten Corona-Hilfszahlungen

Über 100 Anträge gestellt  

Berliner Sportvereine erhalten Corona-Hilfszahlungen

05.06.2020, 12:11 Uhr | dpa, t-online

Berlin: Sportvereine erhalten Corona-Hilfszahlungen. Thomas Härtel, Präsident des Landessportbundes Berlin: Der LSB ist für die Verteilung der Corona-Hilfsgelder verantwortlich. (Quelle: dpa/Soeren Stache/Archivbild)

Thomas Härtel, Präsident des Landessportbundes Berlin: Der LSB ist für die Verteilung der Corona-Hilfsgelder verantwortlich. (Quelle: Soeren Stache/Archivbild/dpa)

Der Landessportbund Berlin hat damit begonnen, Hilfszahlungen an Berliner Sportvereine auszuzahlen. Das Abgeordnetenhaus hatte sechs Millionen Euro für den "Rettungsschirm Sport" bewilligt.

Berliner Sportvereine haben unter der Corona-Krise finanziell gelitten. Nun bekommen sie Hilfszahlungen aus dem "Rettungsschirm Sport", der durch das Abgeordnetenhaus beschlossen wurde. Der Landessportbund ist für die Verteilung an die Amateurvereine verantwortlich.

Gegenüber dem Radiosender "105'5 Spreeradio" sagte der Präsident des Landessportbundes (LSB), Thomas Härtel, am Freitag: "Es liegen schon über 100 Anträge mit einem Volumen von rund 1,5 Millionen Euro vor." Am Donnerstag überreichte der LSB-Präsident bereits einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 3.000 Euro an die "Sportfreunde Berlin 06". "Das hilft enorm", sagte Robert Brichta Vorstandsvorsitzender der Sportfreunde in einem Video des LSB.

Hilfsgelder nicht für Profigehälter

Insgesamt stellt der Senat 8,2 Millionen Euro für Vereine zur Verfügung, deren Existenz durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Krise bedroht ist. Mit dem Geld sollen sowohl gemeinnützige Vereine aus dem Breitensport als auch einzelne Proficlubs unterstützt werden. Es gehe aber nicht darum, "Gehaltsausfälle in der ersten Bundesliga zu decken", hatte SPD-Innensenator Andreas Geisel im Mai betont.

Beim LSB sind vier Mitarbeiter damit beschäftigt, die Anträge der Vereine zu bearbeiten. In den kommenden Monaten könne man abschätzen, ob die Millionensumme ausreiche. "Wir haben vorher eine Abfrage bei den Vereinen gestartet und glauben, dass wir die sechs Millionen gut geschätzt haben", sagte Härtel.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: