Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Nach Zielkes Rücktritt: BdB braucht neuen Präsidenten

Berlin  

Nach Zielkes Rücktritt: BdB braucht neuen Präsidenten

06.07.2020, 12:16 Uhr | dpa

Nach Zielkes Rücktritt: BdB braucht neuen Präsidenten. Martin Zielke

Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) muss nach der Rücktrittsankündigung von Commerzbank-Chef Martin Zielke Ausschau nach einem neuen Präsidenten halten. "Wenn Martin Zielke nicht mehr Vorstandsvorsitzender der Commerzbank ist, kann er nach unseren Statuten nicht mehr Mitglied im BdB-Vorstand sein und muss dann auch sein Amt als BdB-Präsident niederlegen", sagte ein BdB-Sprecher am Montag auf Anfrage. "Uns geht es jetzt darum, einen geordneten Übergang zu finden."

Die Commerzbank hatte am Freitag mitgeteilt, dass Zielke angeboten habe, seinen Vertrag als Chef des Frankfurter MDax-Konzerns einvernehmlich aufzulösen. Den Angaben zufolge soll dies spätestens zum 31. Dezember 2020 geschehen, an diesem Mittwoch (8. Juli) entscheidet der Commerzbank-Aufsichtsrat über die Personalie.

Zielke war erst am 22. April - also vor gut zehn Wochen - zum BdB-Präsidenten und damit zum obersten Repräsentanten der Privatbanken in Deutschland gewählt worden. Bislang war es Usus, dass der amtierende BdB-Präsident einen Vorschlag für seine Nachfolge macht. Entscheiden müssen die Gremien des Verbandes, der BdB-Vorstand wählt den Bankenpräsidenten schließlich aus seiner Mitte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal