Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Belastung für pflegende Familienangehörige nimmt zu

Berlin  

Belastung für pflegende Familienangehörige nimmt zu

15.08.2020, 09:37 Uhr | dpa

Belastung für pflegende Familienangehörige nimmt zu. Christian Pälmke von der Interessenvertretung "Wir pflegen"

Christian Pälmke von der Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger "Wir pflegen". Foto: Till Nickel/privat/dpa (Quelle: dpa)

Die Angst vor einer Corona-Infektion hat die Belastung für viele pflegebedürftige Menschen und die sie betreuenden Angehörigen verschärft. Die soziale Isolation habe zugenommen, die Entlastung etwa durch Pflegedienste, Tagespflege, andere Familienmitglieder, Freunde oder Nachbarn sei weniger geworden, sagte Christian Pälmke vom Verein "wir pflegen!", einer bundesweiten Interessenvertretung pflegender Angehöriger mit Sitz in Berlin.

Laut dem Statistischen Landesamt in Kamenz gab es in Sachsen 2017 fast 204 800 Menschen, die gepflegt werden mussten. Davon wurden fast 154 000 in den eigenen vier Wänden betreut - in rund 93 500 Fällen durch Angehörige.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal