Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

80 Corona-Verstöße: Champions-League in Kneipen verbieten?

Berlin  

80 Corona-Verstöße: Champions-League in Kneipen verbieten?

17.08.2020, 16:56 Uhr | dpa

80 Corona-Verstöße: Champions-League in Kneipen verbieten?. Stephan von Dassel spricht an der Weltzeituhr am Alexanderplatz

Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, spricht an der Weltzeituhr. Foto: Sven Braun/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Bei der Übertragung des Champions-League-Spiels Bayern München gegen Barcelona sind Fußballfans in Berlin-Mitte massiv durch Verstöße gegen die Corona-Regeln aufgefallen. Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), schlug daraufhin dem Senat vor, "ein Übertragungsverbot für die am Dienstag und Mittwoch stattfindenden Halbfinale in der Champions-League zu verhängen", wie er am Montag mitteilte.

Am Freitagabend seien allein in einer Fußballkneipe 80 Verstöße wegen Missachtung des Mindestabstands festgestellt worden. Der Einsatz der Polizei und des Ordnungsamtes mit der Aufnahme der Personalien habe sich dort über das Fußballspiel hinausgezogen. Weil das Schreiben von Ordnungswidrigkeits-Anzeigen zeitaufwendig sei, hätten weitere Kneipen während des Fußballspiels nicht mehr kontrolliert werden können.

Von Dassel betonte: "Auch ich als leidenschaftlicher Fußballfan weiß, wie toll das gemeinschaftliche Schauen von Fußballspielen ist. Ich weiß aber auch, dass dabei Verhältnisse kaum zu verhindern sind, die in nichts den Ausbruchsorten in Clubs nachstehen, in denen sich bis zu 50 Personen an einem Abend infiziert hatten."

Insgesamt kontrollierten Polizisten und Ordnungsamt am Freitagabend fünf Kneipen und zwei Spätverkaufs-Kioske, sogenannte Spätis. Mehr als 100 Verstöße wurden festgestellt, es gab drei Anzeigen gegen die Gaststätten, die zum Teil keine oder nur unvollständige Gästelisten vorweisen konnten.

Von Dassel betonte, Vorwürfe, die Kontrollen seien rassistisch motiviert, weise er als "pauschale Schutzbehauptungen von kontrollierten Betreibern zurück, die von eigenen Regelverstößen ablenken wollen". Das Gewerbe werde unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Religion kontrolliert. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes seien bei ihrer Herkunft ebenso vielfältig wie der Bezirk Mitte insgesamt.

Zuletzt hatte es eine Debatte um Verbote von Alkoholverkauf gegeben. In Berlin ist es derzeit in den warmen Augustnächten vor manchen Kneipen und Spätis in der Innenstadt voll und eng. Vor allem die Vorschriften zu Abständen zwischen Tischen, Masken und Kontaktlisten werden häufig nicht eingehalten. Senat und Polizei kündigten verstärkte Kontrollen an. Gesundheitssenatorin Kalayci hatte Anfang der Woche von einer großen Sorge um die Gesundheitsgefahren gesprochen und zunächst ein Alkoholverbot für Kneipen und Bars in bestimmten Straßen ins Spiel gebracht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: