Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Kampagne ruft Restaurantbesucher zu Vorsicht auf

Auf Bierdeckeln und Werbetafeln  

Berlin startet Kampagne zur Maskenpflicht

15.09.2020, 09:34 Uhr | dpa

Berlin: Kampagne ruft Restaurantbesucher zu Vorsicht auf. Ramona Pop trägt eine Maske mit der Aufschrift "Maske auf. Sonst Lokal zu.": Eine Kampagne soll Restaurantbesucher zur Einhaltung der Corona-Regeln aufrufen. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka/)

Ramona Pop trägt eine Maske mit der Aufschrift "Maske auf. Sonst Lokal zu.": Eine Kampagne soll Restaurantbesucher zur Einhaltung der Corona-Regeln aufrufen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka//dpa)

"Maske auf. Sonst Lokal zu": Mit eingängigen Sprüchen will eine Kampagne in Berlin dafür sorgen, dass sich Restaurantbesucher an die Corona-Regeln halten.

Mit Humor will die Berliner Wirtschaftsverwaltung Kneipengänger und Restaurantbesucher an die Maskenpflicht erinnern. Statt auf den erhobenen Zeigefinger setzt die neue Kampagne auf eingängige Sprüche: "Maske auf. Sonst Lokal zu", lautet einer. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop präsentierte diesen Spruch auf ihrer Maske im "Brauhaus Lemke" am Alexanderplatz. Dort stellten die Grünen-Politikerin und Visit-Berlin-Chef Burkhard Kieker die Kampagne vor.

"Abstand halten. Sonst ist Deine Stammkneipe schneller dicht als du" lautet ein weiterer Spruch.  "Endlich: Die Bedienung will Deine Telefonnummer." Damit sollen Besucher an die Dokumentationspflicht im Gastronomiebereich erinnert werden. 

Die neue Kampagne soll Berliner, Besucher der Stadt und die Gastronomie dafür sensibilisieren, sich an die Regeln zu halten, teilte Visit Berlin mit, das für das Tourismusmarketing der Hauptstadt verantwortlich ist.

Keine Rückschläge riskieren

"Das Angebot Berlins an interessanten Restaurants, Bars und Kneipen ist legendär. Das möchten wir gemeinsam erhalten", so Visit-Berlin-Geschäftsführer Kieker. Wirtschaftssenatorin Pop sagte, das Ziel sei, Berlin sicher durch den Herbst und Winter zu bringen. "Wir dürfen die bisherigen Erfolge im Umgang mit der Pandemie – zu denen auch die Gastronomen tagtäglich beitragen – nicht aufs Spiel setzen."

Die Kampagne soll noch in dieser Woche starten. Die neuen Sprüche sollen auf Masken und Bierdeckeln und auch auf digitalen Werbetafeln stehen. Nach Angaben einer Sprecherin übernimmt die Wirtschaftsverwaltung die Kosten der Kampagne von einer Million Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal