Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: "Fridays for Future" gehen wieder auf die Straße

"Weltweiter Aktionstag"  

"Fridays for Future" gehen wieder auf die Straße

25.09.2020, 19:08 Uhr | dpa

Berlin: "Fridays for Future" gehen wieder auf die Straße. Demonstranten vor dem Brandenburger Tor: "Fridays for Future" hat zu einem weltweiten Aktionstag für Klimaschutz aufgerufen. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Demonstranten vor dem Brandenburger Tor: "Fridays for Future" hat zu einem weltweiten Aktionstag für Klimaschutz aufgerufen. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Nach einer längeren Corona-Pause haben Aktivisten wieder auf der Straße für mehr Klimaschutz demonstriert. In den vergangenen Monaten fanden diese Proteste überwiegend online statt. 

Bei regnerischem Wetter hat am Freitag in Berlin eine Demonstration für mehr Klimaschutz stattgefunden. Am Brandenburger Tor haben sich Menschen zu einer Mahnwache der Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" versammelt. Zudem sind am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof und in der Ebertstraße Fahrraddemos gestartet, die am Brandenburger Tor endeten.

Auch aus anderen Teilen der Stadt fuhren Klimaschützer mit dem Rad ans Brandenburger Tor. Als Rednerin beim Hauptprogramm trat die Klimaschützerin Luisa Neubauer auf: "Wir werden im nächsten Jahr alles, was in unserer Macht steht, dafür tun, dass diese Bundestagswahl die erste ist, in der jede demokratische Partei einen 1,5-Grad-Plan hat", sagte sie. Wegen der Corona-Pandemie hatten die Proteste monatelang vor allem im Internet stattgefunden.

Ein Demonstrant trägt ein Pandakostüm: "Fridays for Future" hat zu einem weltweiten Aktionstag für den Klimaschutz aufgerufen. (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)Ein Demonstrant trägt ein Pandakostüm: "Fridays for Future" hat zu einem weltweiten Aktionstag für den Klimaschutz aufgerufen. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters)

Für die Veranstaltung am Brandenburger Tor waren 10.000 Teilnehmer angemeldet worden. Diese Zahl wurde laut Polizei annähernd erreicht. ZU den beiden Fahrraddemos sollten jeweils 4.000 kommen, hatte ein Sprecher von "Fridays for Future" zuvor gesagt. Die Demonstrationen waren Teil eines globalen Klimaprotesttags.

"Fridays for Future" zufolge wurden weltweit mehr als 3.000 "Klimastreiks" registriert, allein in Deutschland waren demnach an diesem Freitag mehr als 400 Demonstrationen geplant.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal