Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Innensenator: Kriminelle Clans durch Pandemie unter Druck

Berlin  

Innensenator: Kriminelle Clans durch Pandemie unter Druck

26.11.2020, 20:00 Uhr | dpa

Innensenator: Kriminelle Clans durch Pandemie unter Druck. Andreas Geisel

Andreas Geisel, der Innensenator von Berlin. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die kriminellen Clans sind nach den Worten von Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) durch die Corona-Pandemie unter Druck geraten - durch die Schließung der Lokale, der Bordelle oder durch geringeren Drogenverkauf. "Sie versuchen sich neue Geschäftsfelder zu erschließen", sagte Geisel der "Welt" (Freitag). "Das wird dann auch mal brutaler." Es gebe Verletzte und Revierkämpfe. "Die tschetschenische organisierte Kriminalität ist äußerst brutal und versucht verstärkt auf den Markt zu dringen. Wir sehen aber noch keine komplett neue Qualität."

Clan- und organisierte Kriminalität ist seit längerem in Berlin und in anderen Bundesländern ein Thema - zuletzt machten die Festnahmen nach dem Juwelendiebstahl in Dresden Schlagzeilen.

Laut Geisel mag die organisierte Kriminalität im Grunde keinen öffentlichen Trubel. "Da läuft viel im Hintergrund." Bei einigen arabischstämmigen Clanmitgliedern sei das anders: Diese suchten geradezu die Öffentlichkeit. "Das muss uns aber nicht zu stark beeindrucken. Ich habe etwas gegen die Selbstverzwergung des Staates. Wir sind die viertstärkste Wirtschaftsmacht der Welt. Wir sind ein starker Rechtsstaat. Wir regieren hier, nicht die Clans. Punkt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal