Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Zweites Impfzentrum startet am Donnerstag in Eisstadion im Wedding

Im Wedding  

Zweites Berliner Impfzentrum startet in Eisstadion

14.01.2021, 07:43 Uhr | dpa

Berlin: Zweites Impfzentrum startet am Donnerstag in Eisstadion im Wedding. Anneliese Spies (88 Jahre alt) wartet nach ihrer Impfung gegen das Coronavirus im Ruhebereich des zweiten Impfzentrums Berlins, im Erika-Hess-Eissatdion, auf ihren Ehemann: Das Impfzentrum ist seit Donnerstag geöffnet. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Anneliese Spies (88 Jahre alt) wartet nach ihrer Impfung gegen das Coronavirus im Ruhebereich des zweiten Impfzentrums Berlins, im Erika-Hess-Eissatdion, auf ihren Ehemann: Das Impfzentrum ist seit Donnerstag geöffnet. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

In Berlin öffnet das zweite Impfzentrum. Nun kann man sich auch im Stadtteil Wedding gegen das Coronavirus impfen lassen.

Berlins zweites Impfzentrum öffnet am Donnerstagmorgen um 9 Uhr. Es ist im Erika-Heß-Eisstadion im Stadtteil Wedding untergebracht. Zum Start ist zunächst nur eine Schicht geplant, die bis 14 Uhr dauert, wie die Sprecherin der Impfzentren, Regina Kneiding, am Mittwoch sagte.

Zum Einsatz kommt anders als zunächst vorgesehen am ersten Tag noch der Impfstoff von Biontech und Pfizer, der auch schon im Impfzentrum in der Arena-Halle in Treptow genutzt wird. Am Mittwoch hatte es zunächst Bedenken gegeben, ob es beim Transport des zweiten inzwischen zugelassenen Impfstoff des US-Herstellers Moderna möglicherweise Probleme mit der Kühlkette gegeben hat.

Das Bundesgesundheitsministerium versicherte, dass die Qualität der Impfstoffe durch den Transport nicht beeinträchtigt worden sei. Nach einer eigenen Prüfung in der Hauptstadt werde der neue Impfstoff ab Freitag verwendet, sagte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung, Moritz Quiske. Im Impfzentrum im Erika-Heß-Eisstadion solle ab Freitag ausschließlich der Moderna-Impfstoff zum Einsatz kommen. Zum Start seien 160 Impfungen pro Tag geplant, zu einem späteren Zeitpunkt seien bis zu 1.100 möglich, sagte Quiske.

Den Betrieb und die Betreuung im Impfzentrum im Wedding übernehmen der Arbeiter- und Samariterbund in Zusammenarbeit mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin sind bis auf Weiteres pro Schicht zwei Impfärzte und ein diensthabender ärztlicher Koordinator vor Ort.

Noch weitere Impfzentren in Berlin

Bereits am 27. Dezember haben die Impfungen in der Arena-Halle in Treptow begonnen, mit kurzer Unterbrechung über den Jahreswechsel. Als drittes von insgesamt sechs Impfzentren in der Hauptstadt soll das auf dem Messegelände an den Start gehen – "in Kürze", wie Kneiding versicherte.

Weitere Impfzentren gibt es im Hangar 4 auf dem früheren Flughafen Tempelhof, im Velodrom in Pankow und im Terminal C auf dem früheren Flughafen Tegel. Wann sie den Betrieb aufnehmen, ist noch nicht bekannt. Bisher hat es nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr als 35.000 Impfungen in Berlin gegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal