Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Grünfläche mit Geschichte soll Platz mit Haltung werden

Grünfläche in Mitte  

Umbau des Marx-Engels-Forums – Ideen mit "Haltung" gesucht

15.01.2021, 09:33 Uhr | dpa, t-online

Berlin: Grünfläche mit Geschichte soll Platz mit Haltung werden. Statue mit einer Darstellung von Karl Marx und Friedrich Engels (Archivbild): Der Platz soll umgestaltet werden. (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)

Statue mit einer Darstellung von Karl Marx und Friedrich Engels (Archivbild): Der Platz soll umgestaltet werden. (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)

In Berlin will man die riesige Fläche zwischen Alexanderplatz und Rotem Rathaus umbauen. Dort wo Marx und Engels unter Bäumen sitzen, soll Platz für politische Aktivitäten – und Erholung entstehen. 

Das Erscheinungsbild von Berlins Mitte steht vor der nächsten großen Veränderung. Die Stadt will die Grünfläche am Roten Rathaus umgestalten lassen und hat dazu einen internationalen Wettbewerb ausgerufen. 

Direkt neben dem gerade erst fertiggestellten Humboldt Forum mit seinen drei rekonstruierten Fassadenseiten des barocken Stadtschlosses soll nun das Rathaus- und Marx-Engels-Forum erneuert werden.

Die riesige, meist nur von wenigen Menschen aufgesuchte Fläche reicht bis zum Rotem Rathaus und dem Alexanderplatz. Ehemals befanden sich dort Wohn- und Geschäftshäuser, die aber im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. In der DDR wurden die Reste der Häuser abgetragen: Eine große Grünfläche entstand.

Eine Plastik wird verlegt (Archivbild): Der Standort der Skulpturengruppe Karl Marx und Friedrich Engels von Ludwig Engelhardt wurde 2010 verlegt, um der Baustelle für die U5-Verlängerung Platz zu schaffen. (Quelle: imago images/Christian Thiel)Eine Plastik wird verlegt (Archivbild): Der Standort der Skulpturengruppe Karl Marx und Friedrich Engels von Ludwig Engelhardt wurde 2010 verlegt, um der Baustelle für die U5-Verlängerung Platz zu schaffen. (Quelle: Christian Thiel/imago images)

Platz für politische Aktionen und Erholung gesucht 

Die Stadt kündigte am Donnerstag einen europaweiten landschaftsplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb an. Das riesige Areal mit dem seit einigen Jahren zwischen Bäumen versteckten Denkmal für die kommunistischen Vordenker Karl Marx und Friedrich Engels soll Freiraum lassen – für Versammlungen und politische Aktionen sowie "Lebensfreude und Erholung unter Berücksichtigung des fortschreitenden Klimawandels" verbessern.

Blick auf das Rote Rathaus (Archivbild): In Mitte soll die Fläche am Rathaus neu genutzt werden (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)Blick auf das Rote Rathaus (Archivbild): In Mitte soll die Fläche am Rathaus neu genutzt werden (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)

Gesucht würden Konzepte mit klarer Haltung und Flexibilität für die prozesshafte Umsetzung.

Ergebnisse des Wettbewerbs sollen bis zum Herbst präsentiert und von 2024 an umgesetzt werden. Nach einem Zwischenstand 2030 ist der Abschluss der Gestaltung und Umwandlung bis 2040 vorgesehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal