Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berliner Senat: Mehr Park-and-Ride-Angebote nur selten sinnvoll

Hoher Flächenverbrauch  

Berliner Senat gegen starken Ausbau der "Park-and-Ride"-Angebote

19.02.2021, 13:28 Uhr | dpa

Berliner Senat: Mehr Park-and-Ride-Angebote nur selten sinnvoll. Autos stehen auf einem Parkplatz (Symbolbild): Der Berliner Senat findet mehr "Park-and-Ride"-Flächen nur selten sinnvoll. (Quelle: imago images/Leo)

Autos stehen auf einem Parkplatz (Symbolbild): Der Berliner Senat findet mehr "Park-and-Ride"-Flächen nur selten sinnvoll. (Quelle: Leo/imago images)

In Berlin hat sich der ADAC für mehr "Park-and-Ride"-Plätze eingesetzt. Der Senat hat sich nun gegen einen starken Ausbau ausgesprochen, will aber ein Konzept zusammen mit dem Land Brandenburg erstellen.

Der Berliner Senat hat mit Zurückhaltung auf die Forderung des ADAC reagiert, für Pendler mehr Park-and-Ride-Plätze an Bahnhöfen entlang der Stadtgrenze zu schaffen. "Aufgrund der hohen Erstellungs- und Unterhaltungskosten ist der Aufbau von Park-and-Ride- Anlagen aus Sicht der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz nur in besonderen Fällen eine geeignete Lösung", sagte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage.

Der Flächenverbrauch je Stellplatz sei hoch, die Flächenkonkurrenz rund um die Umsteigestationen zum ÖPNV ebenfalls. Dies treibe die Kosten insbesondere für den Grunderwerb hoch, sofern überhaupt Flächen vorhanden und verfügbar seien. Das gelte vor allem für mögliche Stationen in Berlin.

Zusammenarbeit mit Brandenburg

Der ADAC Berlin-Brandenburg hatte am Vortag eine Untersuchung vorgestellt, nach der die vorhandenen Park-and-Ride-Plätze nicht ausreichen, um den Pendlerstrom aus dem Umland nach Berlin aufzufangen. Rund 150.000 Pendler aus Brandenburg fuhren demnach 2019 wochentags mit dem Auto zur Arbeit in die Hauptstadt. In Brandenburg stünden aber insgesamt nur 22.800 solcher offiziellen Parkplätze in Bahnhofsnähe zur Verfügung. In Berlin seien es noch einmal rund 5.000. Fazit des ADAC: Die Länder Berlin und Brandenburg müssten das Angebot innerhalb von zwei Jahren verdoppeln sowie ältere Anlagen renovieren.

Berlin kooperiere bei dem Thema mit Brandenburg, ergänzte der Sprecher der Verkehrsverwaltung. Ziel sei, "ein gemeinsames strategisches Vorgehen und eine gemeinsame Finanzierung beim Ausbau von Park-and-Ride- und Radabstellanlagen an Brandenburger Bahnhöfen zu verabreden".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal