Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: FDP fordert Weiterentwicklung der Corona-Warn-Ampel

Erweiterte Berechnungen  

FDP fordert Weiterentwicklung der Corona-Warn-Ampel

23.03.2021, 12:00 Uhr | dpa

Berlin: FDP fordert Weiterentwicklung der Corona-Warn-Ampel. Sebastian Czaja: Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus fordert erweiterte Berechnungen in der Corona-Warn-Ampel. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)

Sebastian Czaja: Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus fordert erweiterte Berechnungen in der Corona-Warn-Ampel. (Quelle: Fabian Sommer/dpa)

Die Corona-Warn-Ampel gilt als transparente Warn- und Gefahrenmeldung, doch die Berliner FDP-Abgeordneten sehen dies anders. Die Berechnungen der Inzidenzwerte und der Impfstatus müssten erweitert werden.

Aus Sicht der Berliner FDP-Fraktion ist die Corona-Warn-Ampel nicht mehr zeitgemäß. "Berlin ist mit der Corona-Ampellösung zu Beginn der Pandemie vorangegangen. Nur wurde dieses System nicht an die neuen Entwicklungen angepasst", kritisierte FPD-Fraktionsvorsitzender Sebastian Czaja am Dienstag.

Die FDP setzt sich stattdessen in einem Antrag an das Abgeordnetenhaus für einen "3-I-Score" ein, ein System, das Impfungen, Intensivbetten und Inzidenz berücksichtigen soll.

Nicht ausreichende Inzidenzberechnung 

Die bisherige Corona-Warn-Ampel berücksichtigt insbesondere die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, die durchschnittliche Zahl von Ansteckungen weiterer Menschen durch einen Infizierten und die Auslastung der Intensivbetten durch Covid-19-Patienten.

Die Inzidenzberechnung müsse um den Faktor der Anzahl der Tests erweitert werden, um aussagefähig zu sein, forderte die FDP. In Zeiten von Selbst- und Schnelltests seien steigende Infektionszahlen nur logisch, weil mehr Infektionen identifiziert würden.

Auch dem Impfstatus der Bevölkerung werde nicht ausreichend Rechnung getragen. Berlin sei stark darin gewesen, die sogenannten vulnerablen Gruppen zu impfen. Weil gerade diese Gruppen eine besondere medizinische Behandlung bräuchten, müsse auch berücksichtigt werden, wie viele Intensivbetten verfügbar seien. "Dieser Dreisatz der Öffnung muss miteinander in Verbindung gebracht werden und das Corona-Ampelsystem so zu einem '3-I-Score' weiterentwickelt werden", so die Berliner Liberalen.

"Einfache Lösung"

"In der aktuellen pandemischen Situation unterliegen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten inklusive des Senats der Versuchung, sich der einfachsten Lösung – der eines Lockdowns – zu bedienen", kritisierte der FDP-Fraktionsvorsitzende Sebastian Czaja.

Ein verlängerter Lockdown biete den Berlinerinnen und Berliner jedoch keine Perspektive. Bund und Länder hatten sich bei Beratungen in der Nacht auf Dienstag auf eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 18. April verständigt. Der Senat berät noch am Dienstag über die Umsetzung der Beschlüsse. Das Abgeordnetenhaus tagt am Donnerstag.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal