Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona: Arbeitslosigkeit in Berlin steigt um ein Drittel an

Auswirkungen der Pandemie  

Arbeitslosigkeit in Berlin steigt um ein Drittel an

31.03.2021, 11:07 Uhr | dpa

Corona: Arbeitslosigkeit in Berlin steigt um ein Drittel an. Eine Frau betrachtet in der Arbeitsagentur aktuelle Stellenangebote (Symbolbild): Auch die Langzeitarbeitslosigkeit nimmt in der Hauptstadt zu.  (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)

Eine Frau betrachtet in der Arbeitsagentur aktuelle Stellenangebote (Symbolbild): Auch die Langzeitarbeitslosigkeit nimmt in der Hauptstadt zu. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa)

Der Arbeitsmarkt in der Hauptstadt bleibt aufgrund der Corona-Krise weiter angespannt. Im März waren laut Bundesagentur für Arbeit über 55.000 Berliner mehr arbeitslos als im Vorjahresmonat. 

Nach einem Jahr Corona-Krise waren im März in Berlin gut ein Drittel mehr Frauen und Männer arbeitslos gemeldet als zuvor. Insgesamt waren es 209.856. Das waren 55.607 mehr als im März 2020, wie die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Zwar sank die Arbeitslosenquote verglichen mit Februar leicht auf 10,5 Prozent. Sie liegt damit aber 2,6 Prozentpunkte höher als im März 2020.

Die Kurzarbeit hat bislang verhindert, dass noch mehr Menschen ihre Arbeit verlieren. Nach den jüngsten verfügbaren Zahlen waren im Dezember gut 121.000 Beschäftigte in Kurzarbeit. Im März zeigten jedoch weniger Firmen als zuvor Kurzarbeit an. "Vor allem ihre massive Nutzung hat Firmen entlastet und Betroffene sozial abgefedert", sagte die Berlin-Brandenburger Agenturleiterin Ramona Schröder.

"Wir müssen davon ausgehen, dass die schwierige Situation vorerst anhält und erst im Laufe des Jahres eine Entspannung möglich sein wird." Harte Belastungen gebe es weiter im Gastgewerbe, Einzelhandel, Tourismus und in vielen Dienstleistungsbereichen. Nach den Daten nimmt auch die Langzeitarbeitslosigkeit zu, also die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr ohne Stelle sind.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: