Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Acht mutmaßliche Betreiber von Kokain-Lieferservice vor Gericht

Prozess in Berlin  

Angeklagte sollen Kokain per Lieferservice verkauft haben

12.05.2021, 06:47 Uhr | dpa

Berlin: Acht mutmaßliche Betreiber von Kokain-Lieferservice vor Gericht. Ein Tütchen mit Kokain (Symbolbild): Acht Personen sollen einen Drogen-Lieferdienst betrieben haben. (Quelle: imago images/Science Photo Library)

Ein Tütchen mit Kokain (Symbolbild): Acht Personen sollen einen Drogen-Lieferdienst betrieben haben. (Quelle: Science Photo Library/imago images)

Sogenannte Koks-Taxis liefern Kokain auf Bestellung bis an die Haustür. Nun müssen sich acht mutmaßliche Betreiber eines solchen Lieferservices vor Gericht verantworten.

Weil sie einen sogenannten Kokain-Lieferservice betrieben haben sollen, müssen sich acht Angeklagte ab heute (14.00 Uhr) vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die 26- bis 45-Jährigen sollen als Bande agiert haben. Als mutmaßlicher Kopf gilt laut Ermittlungen ein 41-jähriger Angeklagter.

Der Mann soll für den Einkauf des Kokains sowie die Anwerbung und Anweisung von Auslieferungsfahrern zuständig gewesen sein. Zwischen Januar und Dezember 2020 seien rund zwei Kilogramm Kokaingemisch an Endabnehmer verkauft worden. Es seien sogenannte Koks-Taxis eingesetzt worden. 25 Prozesstage bis Ende Oktober sind terminiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal