• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Ukraine-Flüchtlinge in Berlin: Menschenhandel am Hauptbahnhof?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Wie Männer die Not von jungen Ukrainerinnen ausnutzen

Von Jannik Läkamp

Aktualisiert am 10.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Bundespolizist und ukrainische Flüchtlinge am Berliner Hauptbahnhof: In mehreren Fällen haben die Beamten verdächtige Männer des Platzes verwiesen.
Ein Bundespolizist und ukrainische Flüchtlinge am Berliner Hauptbahnhof: In mehreren Fällen haben die Beamten verdächtige Männer des Platzes verwiesen. (Quelle: Jochen Eckel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer wieder werden junge Frauen aus der Ukraine am Berliner Hauptbahnhof belästigt. Männer bieten ihnen Übernachtungsmöglichkeiten und Geld an – aber nicht aus Nächstenliebe.

Unseriöse oder kriminelle Hilfs- und Wohnungsangebote an geflüchtete Frauen aus der Ukraine sorgen für erhöhte Aufmerksamkeit der Polizei am Berliner Hauptbahnhof. Die Bundespolizei warnte auf Twitter vor "auffälligen Übernachtungsangeboten".

"Es gibt immer wieder Leute, die die Situation missbrauchen", so Aaron, ein freiwilliger Helfer vor Ort. Mehrere Fälle hätten seine ehrenamtlichen Kollegen auch schon verhindert. "Dies ist kein Supermarkt für Menschen."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die zumeist älteren Männer bieten angekommenen Frauen, die alleine reisen oder Kinder dabei haben, eine Unterkunft oder Mitfahrgelegenheit an. Oftmals wollen sie den Frauen zusätzlich Geld geben. "Außerdem sprechen sie nicht alle Frauen an, sondern nur welche, die bestimmte Kriterien erfüllen", so eine Sprecherin der Berliner Bundespolizei. "Das ist ein höchst dubioses Angebot."

Berlin: Verdächtiger wegen sexueller Nötigung polizeibekannt

Insgesamt bewegen sich die Fallzahlen im niedrigen zweistelligen Bereich, oft handelt es sich um Einzelfälle, so die Sprecherin. Dennoch gab es allein am vergangenen Montag drei Vorgänge, bei denen die Polizei aktiv wurde. Ein 55-jähriger Mann bot besonders jungen Frauen eine Mitfahrgelegenheit nach Hamburg an. Sein Verhalten fiel auf, die Polizei befragte ihn. Dabei verstrickte er sich in Widersprüche. Der Mann war bereits wegen sexueller Nötigung polizeibekannt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


Auch ein 29-Jähriger und sein 21 Jahre alter Freund wurden von der Polizei kontrolliert. Helfer vor Ort hatten die Beamten auf die Männer aufmerksam gemacht und bis zu ihrem Wagen verfolgt. Auch sie hatten gezielt junge Frauen angesprochen. Auf die Vorwürfe angesprochen, stritten sie alles ab – doch die Auswertung von Videomaterial habe tatsächlich gezeigt, dass die Männer gezielt allein reisende oder mit Kindern reisende Frauen angesprochen hatten, so die Polizeisprecherin.

Freiwillige Helfer verteilen Hilfsgüter an Geflüchtete aus der Ukraine: Immer wieder sind es die Ehrenamtlichen, die verdächtiges Verhalten melden.
Freiwillige Helfer verteilen Hilfsgüter an Geflüchtete aus der Ukraine: Immer wieder sind es die Ehrenamtlichen, die verdächtiges Verhalten melden. (Quelle: Jürgen Held/imago-images-bilder)

Auch zwei 50 und 53 Jahre alte Männer fielen den Beamten auf. Sie boten im Bereich der Erstversorgung für Flüchtlinge jungen Frauen Geld an, wenn sie mit ihnen nach Hause kämen. Bei der Befragung gab einer der Männer an, Russisch zu sprechen und lediglich übersetzen zu wollen, sein Freund hätte ihn nur begleitet.

"Wir können nicht in die Köpfe der Männer reinschauen"

Auch am Dienstag habe es wieder einzelne Fälle gegeben, bei denen Männer Frauen dubiose Angebote gemacht hätten.

Alle Verdächtigen werden des Platzes verwiesen und ihre Personalien aufgenommen. "Eine präventive Maßnahme", so die Polizeisprecherin. Ein härteres Durchgreifen sei erst einmal nicht möglich. "Es ist schwierig, hier einen Straftatbestand festzustellen", so die Sprecherin. Für eine Festnahme fehlten die Beweise.

"Es handelt sich erst mal nur um ein Wohnungsangebot, auch wenn sich die Männer verdächtig verhalten." Ein konkretes Motiv für die Taten gibt es nicht. "Wir können ja nicht in die Köpfe der Männer reinschauen", erklärte die Sprecherin. "Der Verdacht geht aber in Richtung Menschenhandel."

Bislang hat die Bundespolizei keine Hinweise darauf, dass ein solch dubioser Versuch von Erfolg gekrönt war. Auch wird seit Tagen vermehrt auf solche Fälle geachtet. Viele Verdächtige meldeten auch die freiwilligen Helfer vor Ort.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FlüchtlingePolizeiTwitterUkraineWarschau

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website