Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

SSV Homburg-Nümbrecht gegen SC Bor. Lindenthal-Hohenlind: Abfuhr für Borussia bei Homburg-Nümbrecht

Landesliga, Staffel 1  

Abfuhr für Borussia bei Homburg-Nümbrecht

29.09.2019, 17:57 Uhr | Sportplatz Media

SSV Homburg-Nümbrecht gegen SC Bor. Lindenthal-Hohenlind: Abfuhr für Borussia bei Homburg-Nümbrecht. Abfuhr für Borussia bei Homburg-Nümbrecht (Quelle: Sportplatz Media)

Landesliga Staffel 1: SSV Homburg-Nümbrecht – SC Bor. Lindenthal-Hohenlind 4:0 (2:0) (Quelle: Sportplatz Media)

Der SC Bor. Lindenthal-Hohenlind blieb gegen den SSV Homburg-Nümbrecht chancenlos und kassierte eine herbe 0:4-Klatsche. Auf dem Papier hatte die Zuschauer ein ausgeglichenes Match erwartet. Auf dem Platz erwies sich Homburg-Nümbrecht als das überlegene Team und verbuchte drei Zähler.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

80 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Heimmannschaft schlägt – bejubelten in der 14. Minute den Treffer von Laurin Schenk zum 1:0. Nach nur 21 Minuten verließ Jonas Piefrement von der Borussia das Feld, Leon Heber kam in die Partie. Für das zweite Tor der SSV war Kilian Seinsche verantwortlich, der in der 38. Minute das 2:0 besorgte. Mit der Führung für den SSV Homburg-Nümbrecht ging es in die Kabine. In der Halbzeit nahm der SCLH gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Aleksandar Manolov und Stefan Caspari für Justus Urbig und Janis Waffenschmidt auf dem Platz. Den Vorsprung von Homburg-Nümbrecht ließ Robin Brummenbaum in der 48. Minute anwachsen. Die SSV stellte in der 61. Minute personell um: Mike Großberndt ersetzte Schenk und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Der SC Bor. Lindenthal-Hohenlind tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Simon Schoos ersetzte Manolov (69.). Kurz vor Schluss traf Großberndt für den SSV Homburg-Nümbrecht (91.). Als Schiedsrichter Daniel Pilz (Mülheim an der Ruhr) die Begegnung beim Stand von 4:0 letztlich abpfiff, hatte Homburg-Nümbrecht die drei Zähler unter Dach und Fach.

Die SSV hat bisher alle sechs Punkte zuhause geholt. Nach diesem Erfolg steht der SSV Homburg-Nümbrecht auf dem 13. Platz der Landesliga, Staffel 1.

Wann findet der Gast die Lösung für die eigene Abwehrmisere? Im Spiel gegen Homburg-Nümbrecht setzte es eine neuerliche Pleite, womit der SCLH im Klassement weiter abrutschte. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden des SC Bor. Lindenthal-Hohenlind liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 14 Gegentreffer fing. Nur einmal ging die Borussia in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Über eine sattelfeste Defensive verfügen beide Teams normalerweise nicht: Durchschnittlich 2,17 Gegentreffer der SSV stehen 2,33 beim SCLH gegenüber. Im aktuellen Spiel gelang es ersteren aber zur Abwechslung, keinen Gegentreffer zuzulassen. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher zwei Siege ein. Am nächsten Sonntag (15:15 Uhr) reist der SSV Homburg-Nümbrecht zum FV Bonn-Endenich 1908, am gleichen Tag begrüßt der SC Bor. Lindenthal-Hohenlind den FV Bad Honnef vor heimischem Publikum.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal