Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

FC Pesch gegen VfL Vichttal: Pesch erzwingt das Remis gegen Vichttal

Mittelrheinliga  

Pesch erzwingt das Remis gegen Vichttal

08.12.2019, 18:26 Uhr | Sportplatz Media

FC Pesch gegen VfL Vichttal: Pesch erzwingt das Remis gegen Vichttal. Pesch erzwingt das Remis gegen Vichttal (Quelle: Sportplatz Media)

Mittelrheinliga: FC Pesch – VfL Vichttal 4:4 (1:2) (Quelle: Sportplatz Media)

Der VfL Vichttal hatte den Sieg scheinbar schon so gut wie sicher, am Ende verblieb jedoch nur ein einziger Punkt auf der Habenseite: 4:4 lautete das Resultat. Die Mannschaft von Coach Arandjel Avramovic zog sich gegen den FC Pesch achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

Ugur Kiracti avancierte vor 110 Zuschauern zum Unglücksraben, als er gegen Vichttal mit einem Eigentor in Erscheinung trat (12.). Stephan Kaulartz lenkte den Ball ins eigene Tor und bescherte Pesch den 1:1-Ausgleich (23.). Nico Czichi nutzte die Chance für den VfL und beförderte in der 39. Minute das Leder zum 2:1 ins Netz. Die Gäste hatten zur Pause eine knappe Führung auf dem Zettel stehen. Nach rund einer Stunde ging Vichttal aufs Ganze. Zunächst vergrößerte Iskender Papazoglu den Vorsprung des VfL Vichttal auf zwei Tore (52.). Wenig später erhöhte Melih Yilmaz nochmals und sorgte damit für die Vorentscheidung (57.). In der 58. Minute stellte der FCP personell um: Per Doppelwechsel kamen Finn-Lukas Springer und Valerio Fariello-D Annucci auf den Platz und ersetzten Papazoglu und Tolga Kiracti. Hussein Kamel Hussein Hammouda beförderte das Leder zum 2:4 der Heimmannschaft über die Linie (68.). Springer schlug doppelt zu und glich damit für den FC Pesch aus (70./83.). Pesch wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Deniz Kayla kam für Miron Wessels (72.). Der VfL nahm in der 75. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Patrick Rubaszewski für Henrik Artz vom Platz ging. Dass die Partie keinen Sieger finden würde, war besiegelte Sache, als Schiedsrichter Katharina Gerhard (Bonn) die Begegnung beim Stand von 4:4 schließlich abpfiff.

Beim FCP präsentierte sich die Abwehr angesichts 29 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (39). Der FC Pesch geht mit nun 24 Zählern auf Platz fünf in die Winterpause. Sechs Siege, sechs Remis und drei Niederlagen hat Pesch momentan auf dem Konto. In den letzten fünf Spielen hätte durchaus mehr herausspringen können für den FCP, sodass man lediglich sechs Punkte holte.

Der VfL Vichttal holte auswärts bisher nur elf Zähler. Den Kampf um die Klasse geht Vichttal in der Rückrunde von der 14. Position an. Vier Siege, drei Remis und acht Niederlagen hat der VfL derzeit auf dem Konto. Der VfL Vichttal rutschte weiter ab und bleibt auch im achten Spiel in Folge ohne Dreier.

Der FC Pesch trifft im nächsten Spiel auf eigener Anlage auf die SV Deutz 05.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal