Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

Telekommunikationsüberwachung in mehr Verfahren angeordnet

Bonn  

Telekommunikationsüberwachung in mehr Verfahren angeordnet

22.01.2020, 15:11 Uhr | dpa

Telekommunikationsüberwachung in mehr Verfahren angeordnet. Ein Beamter sitzt für eine Telefonüberwachung vor einem Computer

Ein Beamter sitzt für eine Telefonüberwachung mit Kopfhörern vor einem Computer. Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Baden-württembergische Gerichte haben 2018 in mehr Ermittlungsverfahren Überwachungen von Telefon- und Internetanschlüssen angeordnet als im Jahr zuvor. Die Zahl der Verfahren stieg auf 624 (2017: 597), wie das Bundesamt für Justiz am Mittwoch in Bonn mitteilte. Die Zahl der jeweiligen Überwachungsanordnungen in den Verfahren ist dagegen auf 2151 (2017: 2344) gesunken.

Mit Abstand am häufigsten - in 796 Fällen - kam die Überwachung in Verfahren zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz zum Einsatz. Zur Überführung von Betrügern und Computerbetrügern zapften die Ermittler 252 Telefon- Mobilfunk- oder Internetanschlüsse an, zur Aufklärung von Bandendiebstahl 231.

Bundesweit sank die Zahl der Ermittlungsverfahren, in denen Gerichte Telekommunikationsüberwachungen anordneten, um 9,3 Prozent auf 5104.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal