Sie sind hier: Home > Regional > Bonn >

Umweltsenator Kerstan begrüßt Moorburg-Stilllegung

Bonn  

Umweltsenator Kerstan begrüßt Moorburg-Stilllegung

01.12.2020, 12:34 Uhr | dpa

Umweltsenator Kerstan begrüßt Moorburg-Stilllegung. Jens Kerstan (Bündnis 90/ Die Grünen)

Jens Kerstan (Bündnis90/Die Grünen), Umweltsenator von Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan hat die Stilllegung des Steinkohlekraftwerks Moorburg begrüßt. "Das Kraftwerk Moorburg war von Anfang an überdimensioniert, unwirtschaftlich und aus der Zeit gefallen", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag. "Es ist für den Klimaschutz eine gute Nachricht, wenn es jetzt deutlich früher vom Netz geht als ursprünglich geplant." Dem Betreiber Vattenfall war zuvor von der Bundesnetzagentur eine Stilllegungsprämie zugesprochen worden. Damit darf ab dem 1. Januar kein in Moorburg produzierter Strom mehr verkauft werden.

Die Stilllegung sei ein Erfolg grüner Energiepolitik, betonte Kerstan. So sei die Entscheidung des Senats, "in der Wärme auf eine konsequente Dekarbonisierung und auf klimafreundliche und vorhandene Energiequellen zu setzten", eine Grundlage für Stilllegungspläne des Betreibers gewesen. Ursprünglich war geplant, Moorburg als kombiniertes Strom- und Wärmekraftwerk für die Hamburger Fernwärmeversorgung zu nutzen.

"Es ist und bleibt eine richtige Entscheidung des Senats, dass das Kraftwerk Moorburg bei der Fernwärmeversorgung der Stadt keine Rolle spielt", sagte Kerstan. Mit der Stilllegung Moorburgs werde der Kohleausstieg in Hamburg nun nicht nur in der Wärme deutlich früher vollzogen als im Rest der Republik. "Wir schaffen so auch den gesamten Kohleausstieg in Hamburg bis spätestens 2030." Dies sei ebenso bundesweit ein Signal: "Zur Erreichung der Pariser Klimaziele muss und kann die Bundesregierung für einen schnelleren Kohleausstieg sorgen."

Am Standort Moorburg kann nun laut Kerstan "die Energieversorgung der Zukunft" beginnen. Neben der Produktion von grünem Wasserstoff in großem Stil könne dort auch ein innovativer Hochtemperatur-Stahlspeicher entstehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal