Sie sind hier: Home > Regional >

Radioaktives Edelgas aus Labor in Braunschweig entwichen

Braunschweig  

Radioaktives Edelgas aus Labor in Braunschweig entwichen

15.04.2021, 11:49 Uhr | dpa

Aus einem Labor der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig ist ein radioaktives Edelgas entwichen. 26 Mikrogramm Krypton-85 seien über den Schornstein in die Atmosphäre gelangt, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Da es sich um ein bedeutsames Vorkommnis im Sinne der Strahlenschutzverordnung handele, sei es dem zuständigen Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt gemeldet worden. "Wie es zu dem offensichtlichen Krypton-85-Leck kommen konnte, ist bisher unklar", hieß es in der PTB-Mitteilung.

Mit einem externen Sachverständigen sollen die Ursachen des Vorfalls ermittelt werden. Mitarbeitende im betreffenden Labor seien nicht zu Schaden gekommen. Für die Umgebung würden nach derzeitigen Kenntnissen keine schädlichen Auswirkungen erwartet. Nach PTB-Angaben zeigten die wöchentlichen Luftprobenanalysen auf dem Gelände, mit denen die Umweltradioaktivität überwacht wird, zu keiner Zeit signifikant erhöhte Krypton-85-Werte.

In der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt werden Krypton-85-Quellen nach eigenen Angaben verwendet, um die Partikelmesstechnik bei Abgasuntersuchungen weiterzuentwickeln. Der Verlust sei entdeckt worden, weil die Messtechnik nicht mehr einwandfrei funktioniert habe. Noch sind die Untersuchungen der PTB zufolge nicht abgeschlossen, aber bisher gehen Experten davon aus, dass das Krypton-85 nicht auf einmal, sondern sukzessive ausgetreten ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal