Sie sind hier: Home > Regional >

Olympiasieger Röhler muss verletzt den Titelkampf aufgeben

Braunschweig  

Olympiasieger Röhler muss verletzt den Titelkampf aufgeben

05.06.2021, 19:37 Uhr | dpa

Olympiasieger Röhler muss verletzt den Titelkampf aufgeben. Thomas Röhler in Aktion

Speerwurf Männer: Thomas Röhler in Aktion. Foto: Michael Kappeler/dpa (Quelle: dpa)

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat den Titelkampf bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig abbrechen müssen. Nach dem ersten, ungültigen Versuch am Samstag gab der 29 Jahre alte Leichtathlet aus Jena auf. "Es ist eine Vorsichtsmaßnahme, wir haben entschieden, wir gehen kein Risiko ein. Beim letzten Einwerfen habe ich eine Verhärtung an der Brust gemerkt", sagte er.

Es war sein erster Wettkampf seit 2019. Röhler muss nun um seinen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio bangen. "Wir haben in der Summe fünf Athleten, die die Olympia-Norm erfüllt haben, aber es ist noch früh in der Saison", sagte Idriss Gonschinska, Vorstand Leistungssport des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Erst am 29. Juni sei Meldeschluss für die Tokio-Spiele. "Thomas war vor den Olympischen Spielen in Rio auch sehr spät und sehr gut in Form gekommen", sagte Gonschinska. Röhler plant nach eigenen Angaben seinen nächsten Wettkampf am 19. Juni in Madrid.

Deutscher Meister wurde erstmals der Mainzer Julian Weber, der mit 80,33 Metern den erforderlichen Leistungsnachweis für Olympia von 83,50 Metern verpasste. Der derzeit in der Welt herausragende Speerwerfer Johannes Vetter aus Offenburg hatte wegen Adduktorenbeschwerden auf eine Teilnahme verzichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal