Sie sind hier: Home > Regional >

Angeklagter schweigt zum Mordvorwurf an seiner Ehefrau

Braunschweig  

Angeklagter schweigt zum Mordvorwurf an seiner Ehefrau

11.06.2021, 02:15 Uhr | dpa

Angeklagter schweigt zum Mordvorwurf an seiner Ehefrau. Landgericht Braunschweig

Die Fassade des Landgerichts in Braunschweig. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Im Mordprozess wegen der Tötung seiner Ehefrau mit einem Küchenmesser schweigt der 37 Jahre alte Angeklagte. Sein Mandant werde keine Angaben machen, sagte sein Verteidiger am Freitag beim Verhandlungsauftakt im Landgericht Braunschweig. Der Mann aus Helmstedt soll im November 2020 seine 34-jährige Frau mit 15 wuchtigen Messerstichen getötet haben.

Nach einigen Monaten in einer Affäre zu einer anderen Frau, soll sich der Beschuldigte zur Tötung seiner Frau entschlossen haben, weil er sich aus finanziellen Gründen nicht scheiden lassen konnte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Deutschen Mord aus Habgier vor. Am Tattag, am 9. November, habe sich für den Angeklagten die Möglichkeit ergeben, seinen langefassten Tötungsentschluss umsetzen, sagte der Staatsanwalt am Freitag.

Der Angeklagte soll mit einem Küchenmesser ins Schlafzimmer gegangen sein und mit großer Wucht auf Schulter, Brust und Bauch seiner Frau eingestochen haben. Das Opfer hatte nach Überzeugung der Anklage keine Chance und verblutete. Das einjährige Kind wächst nun bei den Großeltern auf, die als Nebenkläger auftreten. Für den Prozess sind zehn weitere Verhandlungstage bis Anfang September geplant.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal