Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremer Politik sorgt sich um Stahlwerk

Bremen  

Bremer Politik sorgt sich um Stahlwerk

18.10.2019, 17:03 Uhr | dpa

Bremer Politik sorgt sich um Stahlwerk. Stahlwerk von Arcelor-Mittal in Bremen

Das Stahlwerk von Arcelor-Mittal in Bremen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Bremer Landespolitik schaltet sich in die Probleme beim örtlichen Stahlwerk von Arcelor-Mittal ein. Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) sprach mit Arbeitsdirektor Jens Loock über die Lage. Das Unternehmen hat ab Januar Kurzarbeit für etwa ein Drittel der 3500 Mitarbeiter angekündigt. Ziel sei es, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und den Auszubildenden eine Perspektive zu geben, sagte ein Sprecher der Senatorin am Freitag.

Auch der CDU-Abgeordnete und ehemalige Bürgermeisterkandidat Carsten Meyer-Heder forderte politische Unterstützung für das Werk. Die Arbeitsplätze im Bremer Stahlwerk gelte es ebenso zu erhalten wie die industriellen Kompetenzen in der Stahlfertigung, sagte er.

Die Stahlindustrie in Europa leidet unter dem Zollstreit mit den USA und unter Billigimporten, vor allem aus China. Arcelor-Mittal als größter Stahlproduzent der Welt drosselt deshalb die Produktion und hat für viele Standorte einschneidende Maßnahmen angekündigt.

Die Bundesregierung solle sich in der EU dafür einsetzen, dass auf Billigstahlimporte eine CO2-Abgabe erhoben wird, sagte Vogt. Darauf dränge eine Allianz aus elf Bundesländer mit Stahlstandorten. In Bremen selber will die neue rot-grün-rote Regierungskoalition das Werk beim Umsteuern auf klimafreundliche Stahlproduktion unterstützen. So soll seine Zukunft gesichert werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal