Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremer Wohnungsgesellschaft Brebau: Geschäftsführung nach Diskriminierungsvorwürfen freigestellt

Nach Diskriminierungsvorwürfen  

Brebau-Geschäftsführung vorerst freigestellt

23.05.2021, 09:25 Uhr | dpa

Bremer Wohnungsgesellschaft Brebau: Geschäftsführung nach Diskriminierungsvorwürfen freigestellt. Ein Schild weist auf den Firmensitz der Wohnungsbaugesellschaft Brebau hin: Laut Bremer Finanzsenat soll so jeder Anschein der Einflussnahme verhindert werden.  (Quelle: dpa/Sina Schuldt)

Ein Schild weist auf den Firmensitz der Wohnungsbaugesellschaft Brebau hin: Laut Bremer Finanzsenat soll so jeder Anschein der Einflussnahme verhindert werden. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Die Rassismusvorwürfe gegen die Brebau ziehen Konsequenzen nach sich. Die Geschäftsführung der Bremer Wohnungsgesellschaft wurde zunächst freigestellt. 

Bis zu einer Klärung von Diskriminierungsvorwürfen bei der Bremer Wohnungsgesellschaft Brebau sind die Geschäftsführer freigestellt. Es handele sich um keine vorweggenommene Schuldzuweisung, sondern solle jeden Anschein einer Einflussnahme ausschließen, hieß es aus dem Bremer Finanzsenat.

"Es ist beschämend, dass Menschen mit Migrationsbiografie offenbar bei der Wohnungssuche systematisch diskriminiert werden", wurde Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne) am Freitagabend im Anschluss an eine außerordentliche Sitzung des Brebau-Aufsichtsrates zitiert.

Externe Gutachter soll Fall aufklären

Schon zuvor hatte Strehl angekündigt, dass der ehemalige Justiz-Staatsrat Matthias Stauch als Gutachter von außen für Aufklärung sorgen soll. "Die offenkundig rassistische Praxis, die bei der Brebau vorgekommen ist, muss unverzüglich beendet und der Sachverhalt komplett aufgeklärt werden", forderte Strehl.

Am Donnerstag hatte das Nachrichtenmagazin "buten un binnen" von Radio Bremen berichtet, Interessenten für Brebau-Wohnungen seien im Zusammenhang mit ihrer vermeintlichen Herkunft und Religion sowie ihrer Hautfarbe benachteiligt worden. Ihre Bewerbungen seien systematisch mit entsprechenden Notizen versehen worden.

Nach ersten internen Untersuchungen habe sich diese Praxis auf eine Gruppe von vier bis sechs Mitarbeitern beschränkt, hatte Brebau-Geschäftsführer Bernd Botzenhardt dazu dem "Weser-Kurier" gesagt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: