Sie sind hier: Home > Regional > Chemnitz >

Chemnitzer FC kämpft weiter mit Folgen von Skandal-Trauer

Chemnitz  

Chemnitzer FC kämpft weiter mit Folgen von Skandal-Trauer

18.07.2019, 13:14 Uhr | dpa

Chemnitzer FC kämpft weiter mit Folgen von Skandal-Trauer. Fans des Chemnitzer FC

Fans sitzen in der Südkurve. Foto: Harry Haertel/Archivbild (Quelle: dpa)

Vier Monate nach der skandalösen Trauer um einen toten rechtsextremen Fan kämpft der Chemnitzer FC noch immer mit den Folgen. "Diesen Schaden zu beheben, wird eine langwierige, kraftzehrende Aufgabe", sagte Sport-Geschäftsführer Thomas Sobotzik der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" (Donnerstagausgabe).

Vor dem Spiel des Chemnitzer FC gegen die VSG Altglienicke (4:4) in der Regionalliga war am 9. März auf der Video-Leinwand das Porträt des Gestorbenen eingeblendet worden. Er galt als Mitbegründer einer ehemaligen rechtsextremen Organisation. Zudem hatte es unter anderem eine Art Schweigeminute gegeben. Schwarz gekleidete Fans in der Südkurve hatten auch eine Pyro-Show in Rot und Weiß gezündet. "Es ist eine Minderheit, aber sie hat es geschafft, alles mit in den Dreck zu ziehen", sagte Sobotzik.

Der Schaden, den der Verein und die ganze Stadt erlitten hätten, sei kaum wiedergutzumachen. "Wir dürfen uns dabei beim CFC nicht als Opfer einer Kampagne sehen, sondern klar sagen, dass Fehler begangen wurden und Dinge passiert sind, die nicht hätten passieren dürfen", räumte der Geschäftsführer ein.

Als Konsequenz aus dem Vorfall hatte der Chemnitzer FC, der den Wiederaufstieg in die 3. Fußball-Liga schaffte, die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Sicherheitsdienst und dessen Subunternehmen beendet. Zudem wurden der Sicherheitsbeauftragte des Vereins ausgetauscht und der Posten des Veranstaltungsleiters neu besetzt. Zudem trennte sich der Verein von seiner Fan-Beauftragten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal