Sie sind hier: Home > Regional > Chemnitz >

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Asylunterkunft

Chemnitz  

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Asylunterkunft

09.01.2020, 15:25 Uhr | dpa

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Asylunterkunft. Polizeifahrzeuge

Polizeifahrzeuge. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Nach dem Feuer in einer Asylunterkunft in Chemnitz ermittelt die Kriminalpolizei wegen schwerer Brandstiftung. Untersuchungen von Brandspezialisten hätten ergeben, dass ein technischer Defekt als Ursache nicht in Betracht komme, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nun werde geprüft, ob der 26 Jahre alte Bewohner des Zimmers, in dem der Brand ausbrach, dafür verantwortlich sei. Zudem müsse geklärt werden, ob das Feuer fahrlässig oder vorsätzlich entstanden sei.

Bei dem Brand im dritten Obergeschoss war am Mittwochabend ein 32-Jähriger verletzt worden. Er kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Insgesamt wohnen laut Polizei rund 40 Menschen in der Unterkunft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal