Sie sind hier: Home > Regional > Chemnitz >

Semesterbeginn von zahlreichen Forderungen begleitet

Freiberg  

Semesterbeginn von zahlreichen Forderungen begleitet

06.04.2020, 07:13 Uhr | dpa

Semesterbeginn von zahlreichen Forderungen begleitet. Leerer Hörsaal in der TU Dresden

Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

An den Universitäten in Sachsen hat am Montag das Sommersemester begonnen. Die Lehrveranstaltungen werden aufgrund der Corona-Krise ausschließlich online stattfinden. "Eine Präsenz in den Hörsälen ist mindestens bis zum 4. Mai nicht möglich und erforderlich", teilte beispielsweise die TU Freiberg ihren Studierenden mit.

Über digitale Lehrangebote auf der Online-Plattform der sächsischen Universitäten und das Bildungsportal Sachsen sollen die Studierenden in das Semester starten. Neben Video- oder Audio-Aufzeichnungen der Dozentinnen sollen sie dort auch zusätzliches Lehrmaterial wie Übungen oder weiterführende Unterlagen zum Selbststudium finden.

Die sächsischen Studenten schlossen sich zu Semesterbeginn bundesweiten Forderungen nach einer besseren sozialen Absicherung und Ausnahmen für das Sommersemester an. Durch wegfallende Einkommen würden Betroffene in Existenznöte geraten und nicht im sozialen Sicherungssystem Deutschlands aufgefangen, teilte die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) am Montag mit.

Probleme sieht die KSS auch in der Ausgestaltung des Sommersemesters. "Das Semester darf nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet werden. Alle Prüfungsfristen und automatischen Nichtbestehensregelungen sind auszusetzen und um mindestens ein Semester zu verlängern", forderte KSS-Sprecher Paul Senf.

Nach Ansicht der SPD im Sächsischen Landtag müssen Flexibilität und Solidarität das Sommersemester 2020 prägen. "Mit dem Start des heutigen Online-Vorlesebetriebs ist klar: Studierenden, Lehrenden und Forschenden dürfen aus diesem Sommersemester keine Nachteile erwachsen", erklärte SPD-Hochschulexperte Holger Mann.

"Klar ist: Das Sommersemester sollte nicht auf die Fachstudienzeit angerechnet werden. Es soll so viel Lehre wie möglich angeboten werden, jedoch dürfen Studierenden keine Nachteile entstehen", betonte Mann: "Das bedeutet unter anderem: Die Anpassung von Fristen, größtmögliche Flexibilität bei Leistungsnachweisen, ein Nachteilsausgleich bei Online-Kursen sowie die Nichtanrechnung des Sommersemesters 2020 bei Höchstdauern und der Regelstudienzeit." Aber auch für Forscher und Hochschullehrer gelte es ein "Flexi-Semester" zu organisieren, sagte Mann. Für befristete Verträge in Drittmittelprojekten, für die wissenschaftliche Qualifikation sowie bei Graduiertenstipendien sollte eine Verlängerung um sechs Monate angestrebt werden: "Um die Online-Lehre abzusichern, sollten auch im Sommersemester Honoraraufträge für Lehrbeauftragte erteilt und Verträge mit studentischen Hilfskräften geschlossen werden." Zuletzt hatten nach Angaben des Wissenschaftsministeriums über 100 000 Menschen in Sachsen studiert (Wintersemester 2019). Die Lehre an den sächsischen Fachhochschulen hat bereits Mitte März begonnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal