Sie sind hier: Home > Regional > Chemnitz >

Mitnetz musste Stromnetz seltener vor Überlastung schützen

Kabelsketal  

Mitnetz musste Stromnetz seltener vor Überlastung schützen

21.01.2021, 17:02 Uhr | dpa

Mitnetz musste Stromnetz seltener vor Überlastung schützen. Windräder sind bei Sonnenaufgang zu sehen

Windräder sind bei Sonnenaufgang zu sehen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Der Netzbetreiber Mitnetz hat voriges Jahr das Stromnetz seltener vor Überlastungen durch ein Überangebot an erneuerbaren Energien schützen müssen. Insgesamt sei 308 Mal (2019: 357) eingegriffen und die Stromerzeugung aus Wind und Sonne gedrosselt worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das sei seltener als im Vorjahr, aber häufiger als in den Jahren 2016, 2017 und 2018 gewesen. Am häufigsten seien Sachsen-Anhalt (174 Eingriffe) und Brandenburg (102) betroffen gewesen. Der Rückgang im Vergleich zu 2019 wurde mit weniger Stürmen und Unwettern begründet. Zudem wirke sich der Netzausbau aus, hieß es. Die Einspeisung von Strom aus Solaranlagen habe im Durchschnitt gelegen.

Mitnetz mit Sitz in Kabelsketal bei Halle ist eine Tochter des Energieversorgers enviaM (Chemnitz). Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben ein Stromnetz von rund 74 000 Kilometern in den Ländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal