Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Stadt benennt Platz zum Gedenken an NSU-Opfer Kubasik

Dortmund  

Stadt benennt Platz zum Gedenken an NSU-Opfer Kubasik

08.11.2019, 17:48 Uhr | dpa

Zum Gedenken an das NSU-Opfer Mehmet Kubasik hat die Stadt Dortmund am Freitag einen Platz nach dem türkischstämmigen Kioskbetreiber benannt. Der dreifache Vater war im Alter von 39 Jahren am 4. April 2006 von der rechtsextremen Terrorzelle NSU in seinem Laden in Dortmund ermordet worden. Der "Mehmet-Kubaşık-Platz" wurde im Beisein der Familie Kubasik, des türkischen Generalkonsuls Şener Cebeci und der Ombudsfrau für die NSU-Opferfamilien, Barbara John, benannt.

"Mehmet Kubaşık war einer von uns und Teil unserer gemeinsamen Gesellschaft und Heimat", sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) laut einer Mitteilung der Stadt. Die Platzbenennung sei eine stete Mahnung, "dass wir alle in Dortmund uns stets wachsam, konsequent und mit allen Kräften gegen alle rechtsextremen Strömungen stellen müssen".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal