Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Dortmund: Schwangere im Streit um Zigarettenrauch zu Boden gestoßen

Zoff an Bahnsteigkante  

Streit um Zigarettenrauch eskaliert – Schwangere verletzt

09.12.2019, 17:34 Uhr | dpa, t-online.de

Dortmund: Schwangere im Streit um Zigarettenrauch zu Boden gestoßen. Der Haupteingang des Hauptbahnhofs (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Der Haupteingang des Dortmunder Hauptbahnhofs: Eine schwangere Frau ist im Streit um Zigarettenrauch zu Boden gestoßen worden. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Am Dortmunder Hauptbahnhof ist ein Streit um eine rauchende Frau eskaliert. Es kam zu einem Handgemenge, bei dem eine Schwangere zu Boden ging.

Ein Streit um Zigarettenrauch ist am Hauptbahnhof Dortmund derart eskaliert, dass in einem Handgemenge eine Schwangere zu Boden ging und ein Unbeteiligter verletzt wurde. 

Auslöser des Streits soll eine betrunkene 25-jährige Frau aus den Niederlanden gewesen sein, die an der geöffneten Zugtür geraucht haben soll, wie die Polizei am Montag mitteilte. Begleiter einer Schwangeren an Bord des Zuges hatten gebeten, das Rauchen aus Rücksichtnahme einzustellen.

Zwischen den Begleitern der Raucherin und denen der 29-jährigen Schwangeren sei es daraufhin zu einer sich immer weiter hochschaukelnden Diskussion gekommen. Es soll sich eine größere Anzahl von Personen, welche die Niederländerin begleiteten, in die verbale Auseinandersetzung eingemischt haben. Daraufhin hätten sich wiederum mehrere Begleiter der schwangeren Frau ebenfalls an der Diskussion beteiligt und das Geschehen auf den Bahnsteig verlagert.

Schließlich soll die 25-Jährige Raucherin einen Becher auf die Kontrahenten geworfen haben. Es kam zum Handgemenge. Die 29-jährige Schwangere aus Billerbeck soll dabei zu Boden gestoßen worden sein.

Raucherin war offenbar betrunken

Ein Unbeteiligter aus Ascheberg soll ebenfalls in den Streit geraten und dabei zwischen Bahnsteigkante und Zug geraten sein. Er soll auch körperlich attackiert worden sein. Die schwangere Frau und der unbeteiligte 38-jährige Mann wurden sicherheitshalber in eine Dortmunder Klinik eingeliefert.


Die Polizei habe die sich wehrende 25-Jährige nur "unter Zwangsanwendung" zur Wache nehmen können. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihr ein Wert von 1,1 Promille.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Pressemitteilung der Polizei

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal