Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Watzke bedauert Seifert-Abschied

Frankfurt am Main  

Watzke bedauert Seifert-Abschied

26.10.2020, 12:07 Uhr | dpa

Watzke bedauert Seifert-Abschied. BVB-Boss Watzke

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Borussia Dortmund bedauert den angekündigten Abschied von Christian Seifert an der Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL). "Der Ausstieg von Christian Seifert wird im Jahr 2022 ein herber Verlust für die Bundesliga sein. Ich kann nur mit höchstem Respekt von seiner Arbeit sprechen. Diesen Respekt habe ich ihm gegenüber gestern auch in einem persönlichen Gespräch zum Ausdruck gebracht", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Der 51 Jahre alte Seifert hatte am Montag mitgeteilt, seinen im Sommer 2022 auslaufenden Vertrag als Geschäftsführer der Dachorganisation der 36 Proficlubs nicht zu verlängern. "Der deutsche Profifußball ist nun gefragt, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Einen Mann wie Christian Seifert, der so lange auf so hohem Niveau für den Fußball gearbeitet hat, 1:1 zu ersetzen, ist allerdings ein schwieriges Unterfangen", sagte der 61-jährige Watzke, dessen Vertrag als Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung Ende 2022 endet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal