Sie sind hier: Home > Regional >

Kretschmer und Hans fordern Spielräume bei Infektionsschutz

Dresden  

Kretschmer und Hans fordern Spielräume bei Infektionsschutz

09.04.2021, 17:25 Uhr | dpa

Kretschmer und Hans fordern Spielräume bei Infektionsschutz. Corona-Tests

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Das Infektionsschutzgesetz muss nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und seines saarländischen Kollegen Tobias Hans (beide CDU) auch bei einer Verschärfung Entscheidungsspielräume lassen. "Wir sind im Saarland und auch im Freistaat Sachsen immer konsequent vorangegangen, wenn es notwendig war. Wir sehen aber auch schon alleine an unseren beiden Ländern, wie unterschiedlich die Situation ist", teilten die Regierungschefs am Freitag nach einem Telefonat mit. "Man braucht Entscheidungsspielräume, um auch auf die jeweilige besondere Situation in den Ländern reagieren zu können."

Bund und Länder hatten sich am Freitag darauf verständigt, das Infektionsschutzgesetz nachzuschärfen. Das Ziel besteht darin, bundesweit einheitliche Regelungen für Regionen mit hohen Infektionszahlen zu schaffen. Für den Fall, dass die Sieben-Tage- Inzidenz in einer Region den Wert von 100 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner übersteigt, hatten Bund und Länder bereits Anfang März Regeln vereinbart: Alle Lockerungen der Corona-Maßnahmen müssten demnach wieder vollständig zurückgenommen werden. Allerdings hat sich in den vergangenen Wochen vielfach gezeigt, dass diese sogenannte Notbremse nicht angewendet wird.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal