Sie sind hier: Home > Regional >

Universität Leipzig verleiht Biedenkopf Ehrendoktorwürde

Dresden  

Universität Leipzig verleiht Biedenkopf Ehrendoktorwürde

28.04.2021, 15:47 Uhr | dpa

Universität Leipzig verleiht Biedenkopf Ehrendoktorwürde. Kurt Biedenkopf

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig hat dem früheren sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf die Ehrendoktorwürde verliehen. Der Festakt fand am Mittwoch im Beisein von Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) in der Dresdner Staatskanzlei statt. "Ich bin sehr bewegt", sagte Biedenkopf, dankte der Universität und ging auch auf deren früheren Namensgeber Karl Marx ein. Man habe ihn damals gefragt, ob es besser sei, das Marx- Denkmal in Chemnitz abzureißen - er habe das als "verrückt" abgelehnt.

Nach Angaben der Universität Leipzig soll mit der Verleihung das Lebenswerk Biedenkopfs und vor allem seine Verdienste um die Entwicklung der ostdeutschen Hochschullandschaft gewürdigt werden. Der 91-Jährige hatte Anfang 1990 in Leipzig eine Gastprofessur für Wirtschaftspolitik angenommen. Im Oktober 1990 übernahm er dann die Regierungsgeschäfte im Freistaat, die er fast zwölf Jahre verantwortete.

Biedenkopf habe den Menschen in Sachsen Selbstbewusstsein gegeben, sagte Kretschmer. "Wir haben einen Lehrer für Demokratie erlebt, der nie belehrend gewesen ist. Kurt Biedenkopf hat diesem Land gut getan." Mit Biedenkopf sei es gelungen, eine schwere Zeit zu gestalten. Er habe einen Weg aufgezeigt und ihn gemeinsam mit den Menschen beschritten.

"Wir ehren das Lebenswerk eines Menschen, der neben seiner politischen Tätigkeit immer auch die Wissenschaft im Blick hatte", würdigte die Leipziger Rektorin Beate Schücking den Ehrendoktor. Auch in seiner Zeit als Ministerpräsident habe er nie vergessen, sich für universitäre Belange einzusetzen. Durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Politik und Wissenschaft könne man Weichen stellen, um zu "agieren und nicht nur zu reagieren. Hierfür bedarf es eines gut instand gehaltenen Schienennetzes", sagte Schücking und erinnerte an Biedenkopfs Faible für Modelleisenbahnen.

Biedenkopf war in Begleitung seiner Ehefrau Ingrid erschienen. Zu den Gästen der Feierstunde zählten auch politische Weggefährten wie der frühere CDU-Fraktionschef im Landtag, Fritz Hähle, und der vormalige Bundesminister Thomas de Maizière. Unter Biedenkopf war er in Dresden einst Chef der Staatskanzlei und Finanzminister.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: