Sie sind hier: Home > Regional >

Griff in die Rücklagen: AOK plus verklagt den Bund

Dresden  

Griff in die Rücklagen: AOK plus verklagt den Bund

05.05.2021, 18:55 Uhr | dpa

Die Krankenkasse AOK plus klagt gegen den Bund, weil er wegen hoher Pandemie-Kosten finanzstarken Kassen an die Rücklagen geht. In der vergangenen Woche sei Klage beim Landessozialgericht in Nordrhein-Westfalen eingereicht worden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Den Angaben zufolge werden der Kasse über das sogenannte Versorgungsverbesserungsgesetz rund 700 Millionen Euro entzogen. "Der Beschluss ist nicht sachgerecht und greift unverhältnismäßig in die Beitragsautonomie ein", kritisierte der Vorstandsvorsitzender Rainer Striebel in der "Freien Presse" und der "Sächsischen Zeitung". Es gehe um das Geld der Beitragszahler, also der Versicherten und ihrer Arbeitgeber.

Die geforderte Summe sei fast 7 Prozent des gesamten Haushaltes, betonte Striebel in den Zeitungen der Funke Medien Thüringen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums werden den Finanzreserven der Krankenkassen insgesamt 8 Milliarden Euro entzogen, um Löcher im Gesundheitsfonds zu stopfen. Die AOK plus hat nach eigenen Angaben mehr als 3,4 Millionen Versicherte in Sachsen und Thüringen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal