Sie sind hier: Home > Regional >

Köpping hofft auf Nachlieferung von fehlenden Impfdosen

Dresden  

Köpping hofft auf Nachlieferung von fehlenden Impfdosen

25.05.2021, 11:45 Uhr | dpa

Köpping hofft auf Nachlieferung von fehlenden Impfdosen. Impfung

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration (Quelle: dpa)

Sachsen setzt auf eine rasche Nachlieferung von fehlenden Impfdosen in sächsischen Arztpraxen. "Wir hoffen, dass es beim Impfgipfel zur Sprache kommt und die Lieferungen, die bei uns nicht angekommen sind, nachgeliefert werden", sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag dem Radiosender MDR Aktuell. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Ärzte im Freistaat weniger Biontech-Impfstoff geliefert bekamen als sie bestellt hatten. Man sei dem nachgegangen und habe festgestellt, dass der Großhandel falsch ausgeliefert habe, so Köpping. Die Ministerin geht davon aus, dass ab Anfang Juni mehr Impfstoff zur Verfügung steht, so dass dann die Nachfrage befriedigt werden könne.

Bereits ab dieser Woche hat Sachsen die Impfreihenfolge in den Arztpraxen aufgehoben. Damit können sich alle Erwachsenen um einen Termin für eine Corona-Schutzimpfung bemühen. Der Hausärzteverband rechnet mit großer Nachfrage bei zu wenig Impfstoff. In den Impfzentren bleibt die Priorisierung vorerst bestehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: