Sie sind hier: Home > Regional >

DJV verurteilt Übergriffe der Polizei auf Journalisten

Dresden  

DJV verurteilt Übergriffe der Polizei auf Journalisten

20.09.2021, 14:47 Uhr | dpa

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat Übergriffe von Polizisten auf Medienvertreter nach der Leipziger Demonstration "Wir sind alle LinX" am Samstag scharf verurteilt. Beim Vorgehen der Polizei gegen brennende Barrikaden und Steinewerfer und dem Räumen von Straßenzügen sei es auch zu Übergriffen auf Journalistinnen und Journalisten gekommen", teilte der DJV am Montag mit. Dabei seien die Betroffenen klar erkennbar ihrer Arbeit nachgegangen.

"So wurde an der Auerbachstraße ein Fotograf von einem Beamten einer Chemnitzer Bereitschaftspolizeieinheit angegriffen. Derselbe Beamte schlug unmittelbar danach einem freien Fernsehjournalisten das Mikrofon aus der Hand", hieß es. Ein weiterer freier Kameramann sei - offenbar von einer vorrückenden Bundespolizeieinheit - in der Biedermannstraße förmlich überrannt und gegen ein parkendes Auto geschleudert worden. Die Vorfälle seien auf Video dokumentiert.

"Mehrere Journalist*innen schilderten dem DJV Sachsen zudem, dass sie - trotz sichtbar getragenem oder hochgehaltenem Presseausweis - bei der Arbeit behindert, zum Teil rüde verbal angegangen, bedrängt und weggeschubst wurden. Auch ein Fernsehteam des Mitteldeutschen Rundfunks war davon betroffen", teilte der DJV mit. "Diese Übergriffe sind indiskutabel, wir verurteilen sie auf das Schärfste", erklärte die DJV-Landesvorsitzende Ine Dippmann.

Die offizielle Demonstration sei zu diesem Zeitpunkt schon mehr als eine Stunde beendet gewesen, berichtete der DJV. Nach übereinstimmenden Schilderungen bedrängter Kollegen habe keine Bedrohungs- oder Eskalationslage mehr vorgelegen, die ein "derartig rigides und die Freiheit der Berichterstattung einschränkendes Vorgehen auch nur ansatzweise hätte rechtfertigen können". "Die Vorfälle zeigen erneut, wie wichtig es ist, dass Innenminister und der Medienverbund so schnell wie möglich die neuen Verhaltensregeln zwischen Polizei und Medien verabschieden", betonte Dippmann.

Die Polizeidirektion Leipzig rief am Montag Journalisten auf, Hinweise zu liefern und kündigte eine Prüfung der Vorwürfe an. "Unser Anspruch ist es, das aufzuarbeiten", sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dazu brauche man aber konkrete Anhaltspunkte. Die vorhandenen Videos allein reichten nicht und ließen Fragen offen. Man stehe mit den entsprechenen Polizeieinheiten in Kontakt. Während des Einsatzes hätten sich nur drei Medienvertreter bei der Polizei gemeldet, ohne aber konkrete Hinweise zu geben, hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: