Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Fortuna Düsseldorf: Coach Rösler hat vor Saisonauftakt "sehr gutes Gefühl"

Trotz Personalsorgen  

Rösler hat vor Saisonauftakt "sehr gutes Gefühl"

11.09.2020, 13:14 Uhr | dpa

Fortuna Düsseldorf: Coach Rösler hat vor Saisonauftakt "sehr gutes Gefühl". Der Düsseldorfer Trainer Uwe Rösler steht am Spielfeldrand: Der 51-Jährige gibt sich vor dem ersten Pflichtspiel gegen den FC Ingolstadt optimistisch.  (Quelle: dpa/Roland Weihrauch/Archivbild)

Der Düsseldorfer Trainer Uwe Rösler steht am Spielfeldrand: Der 51-Jährige gibt sich vor dem ersten Pflichtspiel gegen den FC Ingolstadt optimistisch. (Quelle: Roland Weihrauch/Archivbild/dpa)

Fortuna Düsseldorf wird derzeit von einigen personellen Sorgen geplagt: Neuzugang Danso ist noch nicht fit und Stürmer Iyoha am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt. Doch Trainer Uwe Rösler bleibt optimistisch.

Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf reist ohne Neuzugang Kevin Danso zum Pflichtspiel-Auftakt der neuen Saison zum FC Ingolstadt. Der 21 Jahre alte österreichische Abwehrspieler litt zuletzt unter muskulären Problemen. "Er hat es leider nicht geschafft", sagte Fortuna-Coach Uwe Rösler am Freitag im Hinblick auf das Pokalspiel am Samstag beim Drittligisten FC Ingolstadt: "Das Risiko war einfach zu groß." Die Leihgabe vom FC Augsburg soll nun für den Zweitliga-Auftakt am 18. September beim Hamburger SV fit gemacht werden.

Trotz einiger personeller Probleme hat Rösler für das erste Pflichtspiel der Saison "ein sehr gutes Gefühl". "Wir sind gewappnet", meinte der 51-Jährige. Dabei steht in Rouwen Hennings derzeit nur ein etatmäßiger Stürmer zur Verfügung. Emmanuel Iyoha ist am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt und droht lange auszufallen. Dawid Kownacki stieg erst in dieser Woche ins Training ein und hat noch erheblichen Fitnessrückstand.

Auch Kenan Karaman, der laut Medienberichten unbedingt wechseln will, wird am Samstag nicht zum Einsatz kommen. "Das liegt nicht mehr in meiner Hand", sagte Rösler zu einem möglichen Wechsel des türkischen Nationalspielers. "Ich werde aber bis zum letzten Atemzug um ihn kämpfen". Sollte Karaman wechseln, könnte noch ein Angreifer geholt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal