Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Umweltministerin lässt Vorgänger-Entscheidung überprüfen

Düsseldorf  

Umweltministerin lässt Vorgänger-Entscheidung überprüfen

18.10.2019, 13:31 Uhr | dpa

Umweltministerin lässt Vorgänger-Entscheidung überprüfen. Ursula Heinen (CDU)

Nordrhein-Westfalens Agrar- und Verbraucherministerin Ursula Heinen-Esser (CDU). Foto: Johannes Neudecker/dpa (Quelle: dpa)

Ministerin hinterfragt Ex-Ministerin: War die umstrittene Abschaffung der "Stabsstelle Umweltkriminalität" in Nordrhein-Westfalen klug? Diese Entscheidung ihrer Amtsvorgängerin lässt NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) jetzt von einer externen Beraterfirma auf den Prüfstand stellen. Das berichtete der "Kölner Stadt-Anzeiger" am Freitag.

Ex-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) wird von den oppositionellen Grünen und Sozialdemokraten im Düsseldorfer Landtag vorgeworfen, sie habe die mit nur zwei Mitarbeitern besetzte Stabsstelle aus persönlichen Gründen aufgelöst, weil dort eine Akte über Tierquälerei-Vorwürfe gegen den familiären Schweinemastbetrieb angelegt worden war. Schulze Föcking, die im Mai 2018 unter starkem öffentlichen Druck zurückgetreten war, hatte das im Landtag stets zurückgewiesen. Auch ein Untersuchungsausschuss des Landtags beschäftigt sich mit dieser Frage sowie weiteren Verstrickungen Schulze Föckings während ihrer kurzen Amtszeit.

Die nun angestoßene "Organisationsuntersuchung mit externem Blick" solle helfen, die Strukturen im Ministerium zu optimieren, "um eine möglichst effiziente und umfassende Bearbeitung von Verbraucher- und Umweltkriminalität sicherzustellen", bestätigte das Umweltministerium der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. "Und dazu gehört selbstverständlich auch der Blick zurück auf die im Oktober 2017 erfolgte Neuorganisation."

Die Ergebnisse des rund 90 000 Euro teuren Gutachtens sollen noch im Herbst vorliegen. Die SPD kritisierte die Ausgabe, da die Überprüfung des Vorgangs ohnehin vom Ausschuss geleistet werde.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: