Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Mit Künstlicher Intelligenz Selbstmorde in Haft verhindern

Düsseldorf  

Mit Künstlicher Intelligenz Selbstmorde in Haft verhindern

22.10.2019, 02:03 Uhr | dpa

Mit Künstlicher Intelligenz Selbstmorde in Haft verhindern. Überwachungskameras in JVA Düsseldorf

Überwachungskameras hängen in der JVA Düsseldorf an einer Wand mit Zellen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Künstliche Intelligenz soll künftig in den nordrhein-westfälischen Haftanstalten eingesetzt werden, um Selbstmordversuche früher zu erkennen und zu verhindern. Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU) stellt dazu heute (11 Uhr) ein Forschungsprojekt vor, das seinen Angaben zufolge bundesweit einmalig ist. An der Entwicklung einer Software zur Suizidprävention ist eine Firma aus dem sächsischen Chemnitz beteiligt.

In den vergangenen drei Jahren war die Zahl der Selbsttötungen von Gefangenen in nordrhein-westfälischen Haftanstalten rückläufig. Nach Angaben des NRW-Justizministeriums brachten sich hier 2018 elf Gefangene hinter Gittern um - 2017 waren es dreizehn (2016: 19).

Für bundesweite Schlagzeilen hatte der Fall des wegen einer Verwechslung unschuldig inhaftierten Syrers Amad A. gesorgt: Wochenlang hatte der 26-Jährige im niederrheinischen Kleve im Gefängnis wegen eines Diebstahls gesessen, den er nicht begangen hatte. Laut eines externen Sachverständigen legte Amad A. einen Brand in seiner Zelle. Infolge der schweren Verbrennungen war er im September 2018 in einer Klinik gestorben.

Amad A. soll den Ermittlungen zufolge trotz des Feuers eine Viertelstunde in seiner Zelle ausgeharrt haben, bevor er die Gegensprechanlage bediente und das Fenster öffnete. Die genauen Abläufe werden derzeit von einem Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags durchleuchtet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal