Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

NRW-Medienwächter gehen gegen große Online-Pornoseiten vor

Düsseldorf  

NRW-Medienwächter gehen gegen große Online-Pornoseiten vor

08.11.2019, 18:14 Uhr | dpa

NRW-Medienwächter wollen gegen ausländische Anbieter großer Porno-Portale in Deutschland vorgehen. Das hat eine Sprecherin der Landesanstalt für Medien NRW am Freitag bestätigt. "Wenn wir Jugendschutz ernst nehmen, dürfen wir auch vor grenzüberschreitenden Fällen nicht zurückschrecken", teilte sie mit. Der "Spiegel" hatte zuerst berichtet.

Die Medienwächter sehen den Staatsvertrag zum Jugendmedienschutz verletzt, weil die Anbieter bei den Nutzern keine Altersprüfung vornehmen. Gleich mehrere dieser Anbieter gehören laut dem Web-Rankingdienst Alexa zu den 20 meist abgerufenen Internetseiten in Deutschland.

Den Anbietern beizukommen gilt als schwierig, weil sie ihren Sitz etwa auf Zypern haben. In der kommenden Woche wollen mehrere europäische Regulierungsbehörden in Brüssel über eine Neuregelung der E-Commerce-Richtlinie beraten. Sie soll es erleichtern, Rechtsverstöße ausländischer Anbieter zu verfolgen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal