Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Karnevalisten unterschiedlichen Glaubens feiern gemeinsam

Rosenmontagszug in Düsseldorf  

Christen, Juden und Muslime feiern zusammen Karneval

27.01.2020, 15:36 Uhr | dpa

Düsseldorf: Karnevalisten unterschiedlichen Glaubens feiern gemeinsam. Jacques Tilly, Wagenbauer des Düsseldorfer Rosenmontagszuges, hält den Entwurf für den Toleranzwagen: Christen, Juden und Muslime setzen an Rosenmontag ein Zeichen für Toleranz. (Quelle: dpa/Federico Gambarini)

Jacques Tilly, Wagenbauer des Düsseldorfer Rosenmontagszuges, hält den Entwurf für den Toleranzwagen: Christen, Juden und Muslime setzen an Rosenmontag ein Zeichen für Toleranz. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)

Wie schon im Vorjahr fahren Karnevalisten christlichen, jüdischen und islamischen Glaubens gemeinsam auf dem "Toleranzwagen". Die Organisatoren wollen ein Zeichen gegen Antisemitismus, Extremismus und Diskriminierung setzen.

Christen, Juden und Muslime feiern im Düsseldorfer Karneval – wie schon im Vorjahr – gemeinsam auf einem "Toleranzwagen". Unter dem Sessionsmotto "Unser Rad schlägt um die Welt" nehme der Wagen am Rosenmontagszug teil, kündigten Vertreter der jüdischen Gemeinde, der katholischen und evangelischen Kirche sowie eines muslimischen Karnevalsvereins am Montag an. Die gemeinsame Teilnahme am 24. Februar sei auch ein Signal, dass Antisemitismus, Extremismus und Diskriminierung keinen Platz in unserer Gesellschaft haben dürften.

In Zeiten des zunehmenden Antisemitismus und der Islamophobie "braucht es diesen Wagen ein zweites Mal", sagte für den Evangelischen Kirchenkreis in Düsseldorf Superintendent Heinrich Fucks. Beteiligt ist ein derzeit in Gründung befindlicher muslimischer Karnevalsverein. Die meisten der bislang 19 Mitglieder seien homosexuelle Muslime, erklärte der Vorsitzende dieses Vereins, Ataman Yildirim.

Auf dem von Düsseldorfs Karnevalswagenbauer Jacques Tilly gestalteten "Toleranzwagen" fahren 32 Teilnehmer mit. Geworfen würden koschere Kamelle, berichtete Michael Szentai-Heise von der Jüdischen Gemeinde. Gemäß den Regeln des Düsseldorfer Karnevals darf ein Mottowagen nur zweimal im Zug mitfahren und muss dann demontiert werden. Es werde sicher anschließend weitere Initiativen geben, erklärten Beteiligte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal