Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Corona und NRW: Armin Laschet weist Hörigkeit vor Virologen zurück

Kritik an Heinsberg-Studie  

Laschet trifft Entscheidungen nicht nur wegen Virologen

20.04.2020, 12:25 Uhr | dpa

Corona und NRW: Armin Laschet weist Hörigkeit vor Virologen zurück. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei einer Pressekonferenz: Er weist die Kritik zurück, seine Entscheidungen nur wegen Aussagen von Virologen zu treffen. (Quelle: imago images/Future Image)

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bei einer Pressekonferenz: Er weist die Kritik zurück, seine Entscheidungen nur wegen Aussagen von Virologen zu treffen. (Quelle: Future Image/imago images)

An der vom Land mitfinanzierten "Heinsberg-Studie" gab es Kritik, die sich auch gegen Ministerpräsident Armin Laschet richtete. Der weist diese entschieden zurück.

Ministerpräsident Armin Laschet macht seine politischen Entscheidungen eigenen Aussagen zufolge nicht nur von der Einschätzung von Virologen abhängig. Zuvor hatte es Kritik an der vom Land mitfinanzierten Corona-Studie über den besonders betroffenen Kreis Heinsberg gegeben, nachdem Laschet gemeinsam mit den Forschern erste Zwischenergebnisse präsentiert hatte. Diese wurden auch herangezogen, um die Lockerungen der Corona-Beschränkungen zu begründen.

"Mir sagen nicht Virologen, welche Entscheidungen ich zu treffen habe", sagte der CDU-Politiker am Sonntag im Deutschlandfunk. "Was, wenn das Land in eine Riesenkrise stürzt? Das beantwortet mir kein Virologe." Welche Auswirkungen es für Kinder habe, lange zuhause zu bleiben oder ob Menschen durch Arbeitslosigkeit depressiv würden, sei für seine Entscheidungen ebenso wichtig. Es sei außerdem nicht seine Aufgabe als Politiker, sich in theoretischen Diskussionen über Eindämmung oder Durchseuchung – beides zwei virologische Szenarien des Pandemie-Verlaufs – zu verlieren.

Hendrik Streeck, Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn: Der Virologe Streek hat die Kritik an der Veröffentlichung der Heinsberg-Studie zurückgewiesen. (Quelle: imago images)Hendrik Streeck, Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn: Der Virologe Streek hat die Kritik an der Veröffentlichung der Heinsberg-Studie zurückgewiesen. (Quelle: imago images)

Nordrhein-Westfalen schreitet bei den Lockerungen der Corona-Beschränkungen forscher voran als andere Bundesländer. So dürfen neben kleineren Geschäften ab Montag etwa auch Möbelhäuser wieder aufmachen, außerdem sollen ab Donnerstag die ersten Schüler in die Schulen zurückkehren.

Laschet wehrte sich außerdem gegen Kritik an der vom Land mit finanzierten "Heinsberg-Studie", mit der der Virologe Hendrik Streeck der Uni Bonn aus dem besonders früh betroffenen Kreis Heinsberg Schlüsse über die Ausbreitung des Coronavirus ziehen will. Kritiker hatten zuvor bemängelt, die Studie sei unter hohem politischen Druck entstanden und habe zu vorschnell erste Ergebnisse an die Öffentlichkeit gegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal