Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Thüringer Fahrlehrer: Automatik-Führerschein aufwerten

Erfurt  

Thüringer Fahrlehrer: Automatik-Führerschein aufwerten

19.09.2019, 06:23 Uhr | dpa

Thüringer Fahrlehrer: Automatik-Führerschein aufwerten. Automatik-Führerschein

Ein Fahrschulauto. Foto: Jan Woitas/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Thüringer Fahrlehrer stehen den Plänen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu Änderungen bei der Führerscheinprüfung offen gegenüber. Die Aufwertung von Automatik-Führerscheinen sei zeitgemäß und längst überfällig, sagte der Vorsitzende des Thüringer Fahrlehrerverbandes, Harry Bittner, der Deutschen Presse-Agentur.

Wer bisher seine Führerscheinprüfung mit einem Automatik-Auto macht, darf keinen Wagen mit Schaltgetriebe fahren. Dafür muss eine zusätzliche praktische Prüfung absolviert werden. Künftig soll nach dem Willen von Scheuer aber ein zusätzliches Fahrtraining ausreichen, um mit einem Automatik-Führerschein auch Schalt-Autos fahren zu dürfen.

Der Minister will mit der Neuregelung den Automatik-Führerschein attraktiver machen - auch damit mehr Elektro-Autos in Fahrschulen genutzt werden. E-Autos haben ein Automatikgetriebe. Der TÜV-Verband lehnt diese Pläne jedoch mit Verweis auf die Verkehrssicherheit ab. In Deutschland nehmen die TÜV-Organisationen und die Dekra die theoretischen und praktischen Fahrerlaubnisprüfungen ab.

Derzeit würden in den Thüringer Fahrschulen - außer in Gotha und Jena - so gut wie keine E-Autos genutzt, sagte Bittner. Die Masse der rund 600 bis 700 aktiven Fahrlehrer im Land warte darauf, dass sich etwas ändere. "Um alternative Antriebsarten zu etablieren, müssen wir uns so langsam vom Schaltgetriebe verabschieden."

Zu den Sicherheitsbedenken sagte der Verbandschef: "Der Fahrlehrer kann sehr wohl beurteilen, ob jemand schalten kann oder nicht, dafür bedarf es nicht noch einer weiteren Prüfung." Zudem würden die Anforderungen an die Fahrer etwa durch die zunehmende Verkehrsdichte und zusätzliche Technik in den Fahrzeugen immer größer. Gerade für Fahranfänger sei es daher von Vorteil, wenn sie sich nicht parallel zum Verkehr auch noch auf das Schalten konzentrieren müssten.

Außerdem kommen laut Bittner die Assistenzsysteme in Automatik-Autos effizienter zu tragen, weil nicht durch manuelle Schaltung eingegriffen werde. "Die Fahrschulausbildung muss zukunftsorientiert sein, daher müssen wir in der Ausbildung auch moderne Fahrzeuge nutzen."

Mit der geplanten Änderung könnte das Fahrtraining künftig vermehrt mit Automatik-Modellen erfolgen. Bisher entscheiden sich die meisten Fahrschüler in Thüringen nach Verbandsangaben gegen eine reine Automatik-Ausbildung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal