Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Pflegekräfte: Konkurrenz durch Ausbildungsreform befürchtet

Erfurt  

Pflegekräfte: Konkurrenz durch Ausbildungsreform befürchtet

22.09.2019, 10:03 Uhr | dpa

Betreiber von Altenpflege-Einrichtungen in Thüringen befürchten Nachteile bei der Fachkräfte-Suche durch die anstehende Reform in der Pflegeausbildung. "Wir begeben uns nun noch einmal verstärkt in den ohnehin ungleichen Wettbewerb mit den Krankenhäusern", sagte ein Sprecher der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Thüringen der Deutschen Presse-Agentur. Einheitlich ausgebildete Fachkräfte ohne weitergehende Spezialisierung seien künftig sowohl in Krankenhäusern als auch in Seniorenheimen einsetzbar. Das verschärfe die Konkurrenz um Pfleger. Ähnlich äußerten sich andere Pflegeanbieter.

In der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege wird 2020 eine einheitliche Ausbildung eingeführt. Eine Spezialisierung ist im dritten Jahr zwar möglich, aber nicht Pflicht. Bisher gab es hier unterschiedliche Ausbildungsgänge. Wohin die Entwicklung hier gehe, sei schwer zu prognostizieren, sagte der Sprecher des DRK-Landesverbandes, Dirk Bley. Er erwartet, dass die Vergütung von Pflegern künftig erst recht ein entscheidendes Argument bei der Entscheidung Kranken- oder Altenpflege sein wird. "Da wird man Anreize schaffen müssen."

Ende 2018 erlernten in Thüringen laut Landesarbeitsagentur rund 2200 Azubis Kranken- und 1377 die Altenpflege. Grundsätzlich sei die mit der Reform verbundene Aufwertung der Pflegeberufe zu begrüßen, hieß es von Pflegeverbänden. Dies sieht auch Sozialministerin Heike Werner (Linke) so. Allerdings müssten Löhne und Arbeitsbedingungen damit Schritt halten.

Thüringen hinkt bei Löhnen in der Altenpflege anderen Bundesländern hinterher, viele hier ausgebildete Fachkräfte sind deswegen abgewandert. Eine Angleichung der Löhne dürfe Pflegebedürftige und deren Angehörige aber nicht stärker finanziell belasten, verlangte Werner. Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt nur einen bestimmten Anteil an den Pflegekosten, den Rest müssen Pflegebedürftige beisteuern.

Nach Beobachtung des Landesverbandes privater Pflegeanbieter werben Krankenhäuser bereits jetzt verstärkt um Altenpfleger. "Das Phänomen erleben wir jetzt schon", sagte Geschäftsführer Thomas Engemann. Online-Stellenanzeigen von Kliniken lässt sich entnehmen, dass diese Altenpfleger vor allem für auf die Behandlung von Alterserkrankungen spezialisierte geriatrische Abteilungen suchen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal