Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

FDP-Wahlergebnis: Einzug in den Landtag auf der Kippe

Erfurt  

FDP-Wahlergebnis: Einzug in den Landtag auf der Kippe

01.11.2019, 15:34 Uhr | dpa

FDP-Wahlergebnis: Einzug in den Landtag auf der Kippe. Thüringer Landtag

Abgeordnete und Regierung sitzen im Thüringer Landtag. Foto: Martin Schutt/zb/dpa (Quelle: dpa)

Der Einzug der FDP in den Landtag hängt weiter am seidenen Faden. So hat der Wahlausschuss in Jena nach einer neuen Bewertung das Stimmergebnis der Partei um zwei Stimmen nach unten korrigiert. Drei vorher für die FDP gezählten Stimmen hätten geändert werden müssen, eine Stimme habe die Partei hinzugewonnen, sagte Vize-Stadtsprecher Kristian Philler am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Thüringer Allgemeine" berichtet, dass auch der Kreiswahlausschuss Weimar das FDP-Ergebnis um vier Stimmen nach unten korrigiert habe. Doch andernorts gibt es auch Korrekturen nach oben.

Nach dem vorläufigen Ergebnis vom Sonntag hatte die FDP landesweit die 5-Prozent-Hürde nur äußerst knapp um fünf Stimmen übersprungen. Daher kommt den Bewertungen der Wahlausschüsse große Bedeutung zu. Die Prüfungen laufen derzeit in den 44 Wahlkreisen bis zum kommenden Montag, am Donnerstag (7. November) will Landeswahlleiter Günter Krombholz das amtliche Endergebnis bekanntgeben.

Korrekturen am Zweitstimmenergebnis gibt es auch zugunsten der FDP: Im Wahlkreis 7 im Westen des Freistaats wurde die Zahl vom Wahlausschuss um 15 nach oben auf 1237 korrigiert, wie das Landratsamt des Wartburgkreises mitteilte. Grund seien Übermittlungsfehler in der Wahlnacht gewesen. Der Bundesvorsitzende Christian Lindner hatte auf Twitter außerdem darauf hingewiesen, dass es im Saale-Holzland-Kreis zehn weitere Stimmen für die FDP gebe.

Krombholz ließ am Freitag mitteilen, dass ein knappes vorläufiges Ergebnis laut Wahlgesetz nicht zwangsläufig zur Nachzählung von Stimmzetteln führe. Allerdings würden die Niederschriften aus den Wahlbezirken geprüft und Hinweisen von Bürgern nachgegangen. "Sollten sich bei der Prüfung begründete Anlässe ergeben haben, konnte der Kreiswahlleiter eine Nachzählung der Stimmzettel für den betroffenen Wahlbezirk anordnen." Zu einzelnen Zwischenergebnissen werde nicht Stellung genommen, hieß es aus seinem Büro auf Anfrage.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal