Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Prozess um Gefangenenmisshandlung: Unterschiedliche Angaben

Erfurt  

Prozess um Gefangenenmisshandlung: Unterschiedliche Angaben

06.12.2019, 14:56 Uhr | dpa

Im Prozess um die Misshandlung eines Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt Tonna hat ein Justizmitarbeiter dem Angeklagten ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Der 38-Jährige sei in der Haft immer wieder verhaltensauffällig gewesen, sagte der Justizmitarbeiter am Freitag vor dem Landgericht Erfurt. Im Jahr 2015 sei den Justizbediensteten bei dem Mann eine Wesensänderung aufgefallen. Schon zuvor sei er immer wieder durch die Beleidigung und Bedrohung von Mitgefangenen in Erscheinung getreten. Von seinem Platz im Gerichtssaal aus kommentierte der Angeklagte die Aussagen des Mannes mit Beschimpfungen.

Der mehrfach vorbestrafte Mann soll nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Erfurt 2014 gemeinsam mit drei anderen Männern einen Mitgefangenen angegriffen haben. Den Ermittlungen nach wussten sie, dass der Gefangene wegen der Tötung eines Kindes verurteilt wurde. Sie hätten ihn deshalb misshandelt.

Die Männer hatten den Mitgefangenen in seiner Zelle aufgesucht, hatte der Staatsanwalt bei der Verlesung der Anklage gesagt. Der Mann habe den Gefangenen anschließend mindestens 15 Mal mit der Faust geschlagen und ihn anschließend getreten. Ehemalige Mitgefangene des Angeklagten, die bei der Fortsetzung des Prozesses als Zeugen geladen waren, gaben dagegen an, sich nicht erinnern zu können, dass der Mann in der Haft auffällig gewesen sei. "Ich habe mich aus allem rausgehalten, bin meinen eigenen Weg gegangen", sagte einer der Zeugen.

Obwohl sich aus den Akten ergibt, dass sie angegeben hatten, früher selbst von dem Angeklagten geschlagen und bedroht worden zu sein, wollte keiner von ihnen den Mann belasten. Der Angeklagte habe sich während der Haftzeit immer "loyal" ihm gegenüber verhalten, sagte ein anderer Zeuge.

2008 wurde der Angeklagte bereits vom Amtsgericht Erfurt wegen Raubs, Diebstahls und Körperverletzung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Vier Jahre später verurteilte ihn das gleiche Gericht wegen gemeinschaftlichen Raubs, gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung zu sechseinhalb Jahren Haft.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal