Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Erfurt: Jäger und Feuerwehr nach Tod von Waschbär bedroht

Vermeintlich betrunkenes Tier  

Jäger und Feuerwehr nach Waschbärtod in Erfurt bedroht

09.12.2019, 15:48 Uhr | t-online.de, vss, dpa

Erfurt: Betrunkener Waschbär vom Stadtjäger erschossen

Auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt erregte am Wochenende ein betrunkener Waschbär das Aufsehen der Besucher. Das Tier wurde vom Stadtjäger erschossen. (Quelle: Reuters)

Aufschrei im Netz: Dieser vermeintlich betrunkene Waschbär erregte auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt Aufsehen, fand aber kein glückliches Ende. (Quelle: Reuters)


Auch zwei Tage nach seinem Tod sorgt der Waschbär, der durch die Erfurter Innenstadt spaziert war, für viel Gesprächsstoff. Tierschützer kritisieren die Erschießung des Tieres, im Rathaus laufen Drohungen ein.

Er soll angeblich betrunken gewesen und deshalb zutraulich durch Erfurt spaziert sein. Dann wurde er von beauftragten Jägern erschossen: Ein Waschbär hat vor allem am Samstag die ganze Stadt beschäftigt. Und noch heute gibt es Unklarheiten, die Anwohner und Tierschützer derzeit verfolgen.

Sicherheitsleute hätten sich zunächst um das vermeintlich betrunkene Tier gekümmert, Feuerwehrleute hätten den Waschbären dann ins Tierheim gebracht, hieß es zunächst. Doch das war nicht der Fall. Wie eine Sprecherin des Tierheims sagte, sei das Tier dort niemals angekommen. Und auch ein Sprecher der Feuerwehr bestätigt, dass der Waschbär nicht ins Tierheim, sondern zu einem Stadtjäger gegeben wurde. Dieser soll ihn dann erschossen haben.

"So was macht mich einfach wütend"

Die Unstimmigkeiten über den Verbleib des Waschbären lösten gerade bei Tierschützern viel Unmut aus. "Ich werde es nie begreifen, warum man Tiere bei solchen Aktionen killen muss" und "Ich bin sicher, es hätte auch eine andere Möglichkeit für das Tier gegeben", liest man bei Twitter. Doch auch Drohungen gegen den Jagdpächter und die Feuerwehr seien eingegangen. Das berichtet der Rathaussprecher Daniel Baumbach.

"Es ist dessen Verpflichtung zu handeln, er muss sich kümmern", betont Daniel Baumbach in Bezug auf den Jäger. Im Falle des Erfurter Waschbären bedeutete "kümmern" den Tod. Denn laut Gesetz, so der Sprecher, darf ein Waschbär, wenn er einmal gefangen ist, nicht wieder frei gelassen werden. Und ins Tierheim dürfe er auch nicht, denn da kommen nur Haustiere hin.

Auch dass der Waschbär betrunken war, könne derzeit nicht mehr bestätigt werden. Augenzeugen sollen gesehen haben, wie er an Glühweinbechern geleckt haben soll. Doch eine offizielle Bestätigung für das Betrunkensein des Tieres gibt es derzeit nicht. Ob das Tier nun noch einer tierärztlichen Untersuchung unterzogen wird und sich der Verdacht auf die Krankheit Staupe dann bestätigt, stand am Montagvormittag noch nicht fest.


Der Naturschutzbund (Nabu) Thüringen verweist derweil darauf, dass die Jagd auf Waschbären einer Sisyphusarbeit gleich komme. Die Bestandsdichte des Waschbären "wird man nicht durch Bejagung dezimieren können". Dabei spiele es keine Rolle, ob es um Waschbären gehe, die in der Stadt oder andernorts lebten, sagte Nabu-Sprecher Jürgen Ehrhardt.

Die Tiere könnten Verluste durch eine erhöhte Fortpflanzungsrate wieder ausgleichen. Zum Schutz anderer Tierarten sollte daher mehr für die Landschaft etwa durch Blühstreifen getan werden: "Je vielfältiger und strukturreicher eine Landschaft ist, desto geringer ist auch der Einfluss des Waschbären auf kleine Säugetiere, Amphibien und Vögel", so Ehrhardt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal