Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Ehemaliger Stasi-Zuträger will Linke-Geschäftsführer werden

Erfurt  

Ehemaliger Stasi-Zuträger will Linke-Geschäftsführer werden

10.12.2019, 16:25 Uhr | dpa

Ehemaliger Stasi-Zuträger will Linke-Geschäftsführer werden. Die Linke

Ein Banner mit dem Logo der Partei Die Linke. Foto: Lukas Schulze/Archiv (Quelle: dpa)

Thüringens Linke-Parteitag muss am kommenden Wochenende eine brisante Personalentscheidung fällen. Als neuer Landesgeschäftsführer kandidiert Mathias Günther, der in seinem Bewerbungsschreiben eine "offizielle und inoffizielle Zusammenarbeit mit der Abteilung 2000 des MfS" (Ministerium für Staatssicherheit) angibt. Günther gehe seit Jahren offen mit seiner Vergangenheit und seiner Stasi-Tätigkeit um und habe sich deshalb etwa ein Jahrzehnt lang nicht für ein öffentliches Amt beworben, sagte ein Sprecher der Linken auf dpa-Anfrage. Zuerst hatte "Bild" Thüringen (Dienstag) über die Personalie berichtet.

Der 57 Jahre alte Günther war nach eigenen Angaben bis 1989 Offizier. Im Rahmen seines Berufes habe er mit der Stasi Kontakt gehalten. Seit Anfang dieses Jahres ist Günther Geschäftsstellenleiter der Thüringer Linken. Seit 2015 ist er Kreisvorsitzender der Linken in Hildburghausen, geht aus seinem Bewerbungsschreiben an den Parteitag hervor.

Einen Gegenkandidaten für das Amt des Landesgeschäftsführers gebe es nicht, sagte der Parteisprecher. Auf einem Landesparteitag an diesem Samstag und Sonntag in Erfurt soll ein neuer Vorstand der Linken gewählt werden. Der Parteitag wird sich auch mit der schwierigen Regierungsbildung beschäftigten. Die Linke hatte in Thüringen erstmals in Deutschland eine Landtagswahl gewonnen. Sie strebt die Fortsetzung von Rot-Rot-Grün als Minderheitsregierung an.

Vertreter von Grünen und SPD zeigten sich irritiert über die Personalie für das Amt des Landesgeschäftsführers der Linken.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal