Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Verband: Politik muss helfen, steigende Mieten zu bremsen

Erfurt  

Verband: Politik muss helfen, steigende Mieten zu bremsen

12.12.2019, 14:07 Uhr | dpa

Der Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw) rechnet künftig mit deutlich steigenden Mieten. Die durchschnittliche Kaltmiete der kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungen werde innerhalb der nächsten zehn bis zwölf Jahre von derzeit etwa 5 Euro auf dann wahrscheinlich 7,50 bis 8 Euro pro Quadratmeter steigen. Das sagte der Direktor des Verbandes, Frank Emrich, am Donnerstag in Erfurt.

Grund dafür sei ein Modernisierungsstau, erklärte Emrich. So müssten etwa Fenster, Fassaden, Dächer und Versorgungsleitungen erneuert werden. Weitere von der Politik geplante Vorgaben zur Klimaneutralität der Gebäude würden die Mietpreise noch weiter nach oben treiben. Wie schon heute würden auch in zehn Jahren die Mietpreise in den Städten über den Durchschnittsmieten liegen und im ländlichen Raum darunter, sagte Emrich.

Um ein Durchschnittsgebäude eines vtw-Unternehmens zeitgemäß zu sanieren, würden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren etwa 1,5 bis 3 Millionen Euro benötigt, sagte Emrich. Daraus ergebe sich insgesamt bis etwa 2030 ein Investitionsbedarf von einer Milliarde Euro jährlich. Bereits jetzt würden die Verbandsunternehmen etwa 330 Millionen Euro pro Jahr in Instandhaltung und Modernisierung stecken. Das bedeutete dann eine Verdreifachung der derzeitigen Investitionskosten.

Das durchschnittliche Verbandsgebäude verfügt nach vtw-Angaben über vier Vollgeschosse, vier Hauseingänge und 32 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von etwa 1800 Quadratmeter. Es ist mit einer Zentralheizung, aber keinen Aufzügen ausgestattet. In diesem Zusammenhang warnte Emrich auch vor überzogenen Erwartungen an die Möglichkeit, in diesem Gebäudebestand noch Kohlendioxid einzusparen.

Um den zu erwartenden Anstieg der Kaltmieten zu bremsen, ist aus Sicht des Verbandes die Politik gefordert. Notwendig sei die Fortführung eines Landes-Förderprogramms für barrierefreie Wohnungen. Alles in allem müsste auch die Landesförderung für Barrierefreiheit, Modernisierung und Wohnungsneubau von derzeit etwa 55 Millionen Euro jährlich mindestens verdreifacht werden.

In dem Verband sind mehr als 200 mehrheitlich kommunale Wohnungsgesellschaften und Wohnungsgenossenschaften organisiert. Er ist damit der größte Verband der Wohnungswirtschaft im Land. Die Verbandsunternehmen haben nach eigenen Angaben gegenwärtig etwa 265 000 Wohnungen im Bestand. Etwa jeder vierte Thüringer wohnt damit in einem Gebäude eines vtw-Unternehmens.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal